8. August – Tag des Paradeisers

Das Lieblingsgemüse der Österreicher hat zurecht seinen eigenen Ehrentag bekommen. Denn…

 …heimische Paradeiser sind einfach köstlich. Mit viel Sorgfalt und Aufwand werden in der südöstlichen Steiermark die Paradeiser in Folientunneln und Glashäusern angebaut. Je länger sie reifen können, desto geschmacksintensiver werden sie. Und die kurzen Transportwege ermöglichen eine volle Ausreifung der Pflanze.

…auf Grund der Nachfrage ist nicht nur der klassische runde Paradeiser im Handel erhältlich sondern auch aromatische Rispenparadeiser, Cherry- und Cocktailparadeiser – zum Teil auch in unterschiedlichen Formen und Farben.

…in der Paradeiser-Frucht stecken 13 Vitamine, 17 Mineralstoffe, reichlich sekundäre Pflanzenstoffe und Fruchtsäuren sowie Kalium, Magnesium, Folsäure, Vitamin C und Beta-Karotin.

Also, genießen wir die Vielfalt der heimischen Paradeiser! Diese sollten übrigens bei etwa 12 bis 15 °C und nicht mit anderem Gemüse zusammen gelagert werden, denn sie setzen Ethylen frei, das andere Gemüse- und Obstsorten schneller reifen lässt!

weitere Infos: www.ama-marketing.at