Äpfel und Birnen: Knackig frische, aromatische Herbstboten

Äpfel und Birnen sind die bekanntesten Vertreter des Kernobsts. Nicht nur frisch vom Baum sind sie ein Genuss. Auch in verschiedensten süßen und pikanten Gerichten schmecken sie einfach köstlich.

 

Äpfel

Informatives

 Der Apfel gilt seit Urzeiten als Symbol der Liebe und Fruchtbarkeit. Bereits im 15. Jahrhundert schenkten Verehrer ihren Herzdamen einen Apfel zur Verlobung. Botanisch gesehen zählt der Apfel zu den Rosengewächsen. Da sich sein Fruchtfleisch nicht nur aus dem verdickten Fruchtblatt (wie das bei „echten“ Früchten der Fall ist) entwickelt, sondern auch aus anderen Pflanzenteilen wie dem Blütenboden, spricht man beim Apfel von einer Scheinfrucht. Die Sortenvielfalt des Apfels ist derartig groß, dass es eine eigene Wissenschaft gibt, die Pomologie, die Äpfel nach Form, Farbe, Reifezeit, Duft und Geschmack einteilt. Allerdings sind von den knapp 1500 bekannten Apfelsorten nur etwa 60 wirtschaftlich bedeutend.

 

Inhaltsstoffe

Äpfel enthalten einen wertvollen Mix aus Vitaminen und Mineralstoffen, darunter die Vitamine B1, B2, C, P und Beta-Karotin sowie Kalium, das entwässernd wirkt. Da Äpfel zudem wenig Kalorien haben, sind sie ideale Schlankmacher. Nach körperlicher und geistiger Anstrengung sorgen Äpfel für neue Kräfte indem sie dem Körper schnell wieder Energie zuführen. Die Erntezeit der Äpfel erstreckt sich von Juli bis November. Nach der Ernte reifen die Äpfel nach und können je nach Sorte oft monatelang lagern. Im Handel sind Äpfel das ganze Jahr über erhältlich. Zur Lagerung verwahrt man Äpfel am besten an einem kühlen, trockenen Ort. Da die Früchte bei der Lagerung Ethylen produzieren, das andere Obstsorten schneller verderben lässt, sollten sie separat gelagert werden.

 

 

Birnen

 Vermutlich stammt die Birne aus dem Südwesten Chinas und kam mit den Römern nach Mitteleuropa. Sicher ist, dass sie, wie der Apfel, zu den Rosengewächsen gehört. Durch Züchtungen entstanden über die Jahre an die 2500 Birnensorten. Die Bekanntesten unter ihnen sind Kaiser Alexander, Gute Luise, Alexander Lucas oder Conference. Birnen enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe, vor allem B-Vitamine sowie Kiesel- und Phosphorsäure, die sie zum echten Gehirnfutter machen. Außerdem wirken Birnen gegen Verdauungsbeschwerden und Bluthochdruck. Wichtig für die Geschmacksausbildung der Birne ist der richtige Erntezeitpunkt. Birnen können vom Sommer bis in den Winter hinein geerntet werden, wobei es sich empfiehlt, die Birnen ein wenig vor ihrer Reife zu ernten und nachreifen zu lassen. Da Birnen weniger Säure haben als Äpfel, schmecken sie beim gleichen Zuckergehalt süßer. Reife Birnen sollten an einem kühlen, dunklen und luftigen Ort gelagert werden, denn sie verderben sehr schnell.

 

Wussten Sie, dass...
...früher  getrocknete Äpfel und Birnen gemahlen und entweder als Pulver zum Bestreuen von Knödeln oder mit Milch aufgerührt als Fülle für Buchteln verwendet wurden?

...der größte bisher registrierte Apfel 1,9 kg schwer war und einen Durchmesser von 53 cm hatte?

 

Mehr zum Thema:

Apfel- & Birnensorten

köstliche Rezepte mit Äpfeln & Birnen

noch mehr Apfel- & Birnenrezepte