AMA-Gütesiegel für Eiprodukte

Frischeier aus Käfighaltung sind seit dem Vorjahr aus dem Lebensmittelhandel so gut wie verschwunden.  Die AMA-Richtlinie für „Be- und Verarbeitungsprodukte“ wird nun auch bei flüssigen Eiprodukten die Qualität und Herkunft der Eier absichern.

 Mehr als die Hälfte aller Eier werden im Verarbeitungsbereich verwendet. Da aufgrund der praktischen Verarbeitung und der größeren Sicherheit vor Salmonellen immer mehr Lebensmittelproduzenten auf die Verwendung von Flüssigei umstellen, bestand von Seiten der Eierbranche seit geraumer Zeit der Wunsch, Eiprodukte wie z.B. Eigelb oder Eiklar mit dem AMA-Gütesiegel auszeichnen zu können. Die Konsumenten wollen die Herkunft ihrer Lebensmittel nachvollziehen können. Das betrifft auch die Zutaten in Verarbeitungsprodukten.

Die Eier für Flüssigei mit dem AMA-Gütesiegel müssen aus alternativen Haltungsformen (Bio-, Freiland- und Bodenhaltung) stammen, Eiprodukte, die das rot-weiß-rote AMA-Gütesiegel mit der Herkunftsbezeichnung „Austria“ tragen, müssen zu 100% aus Österreich stammen, Eipulver oder gefrostete Eiprodukte, bei denen durch einen schnellen Anstieg der Keimzahl im Verlauf des Auftauens nicht mehr die höchste Qualität gewährleistet werden kann, werden nicht mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet.

Das AMA-Gütesiegelprogramm für „Be- und Verarbeitungsprodukte“ basiert im Wesentlichen auf einer dreistufigen Kontrolle. Eigenkontrollen, die vom Betrieb selbst durchzuführen bzw. zu beauftragen sind, externe Kontrollen, die durch unabhängige Kontrollstellen und Labors erfolgen, die von der AMA Marketing zugelassen sind  und Überkontrollen zur Systemevaluierung.  

 

Weitere Infos: www.ama-marketing.at