AMA macht mit neuem „Schulkoffer“ Gusto auf frisches Obst

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“, sagt ein Sprichwort, das man auch auf die Ausprägung des Geschmacks umlegen kann. Wissenschaftliche Studien belegen, dass geschmackliche Vorlieben in der Kindheit geprägt werden.

Marktforschungsumfragen der AMA zeigen aber auch, dass Kinder immer weniger Obst und Gemüse zu Hause essen. Aus diesem Grund setzt die AMA einen Schwerpunkt bei den Schülern und macht damit Appetit auf frische Vitamine. Der neue „Obstkoffer“ stellt Pädagogen umfangreiche Materialien für den Unterricht in den Schulklassen zur Verfügung.

 Die Vorlieben für die Geschmacksrichtungen süß, salzig und umami sind von Geburt an angeboren, bitter und sauer hingegen werden von Neugeborenen abgelehnt. Wobei Kinder mit allen Sinnen essen: Farben, Formen, die Konsistenz, das Gefühl im Mund sind ihnen oft wichtiger als der eigentliche Geschmack. Oftmals liegt das Problem nicht am Gemüse oder Obst an sich, sondern an der Form in der es angeboten wird. „Da muss man herumprobieren, denn das wichtigste ist, dass Kinder einen genussvollen Zugang zu Obst und Gemüse finden“, rät die Ernährungswissenschaftlerin Theres Rathmanner.

 Kinder essen oft, was sie gerne essen, aber sie essen meist auch gerne, was sie oft essen. Studien sprechen davon, dass sie acht bis 16 Kostversuche brauchen, bevor sie wissen, ob ihnen das angebotene Lebensmittel schmeckt. Meistens führt das „Immer-wieder-Kosten“ dazu, dass zunächst ungeliebtes Obst und Gemüse zumindest gegessen wird und daraus können wiederum künftige Vorlieben entstehen.

Außerdem hegen Kinder ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Sicherheit, deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn Drei – Fünfjährige tagelang dasselbe essen wollen, bereits gerne Gegessenes gibt auch Sicherheit. Wesentliche Rolle in der Erziehung des Geschmacks haben die Eltern als Vorbilder. Kinder essen etwas eher, wenn es die Eltern auch tun und wiederum werden auch die Aversionen übernommen.

Eine Marktforschung der AMA im April heurigen Jahres zeigte ganz klar: Kinder essen insgesamt immer weniger Obst und Gemüse und immer seltener zu Hause. Viele Eltern wollen die Kinder nicht ständig zum Konsum von Obst und Gemüse überreden, die gesunde Jause wird vielerorts ausgelagert.

Aus diesem Grund will die AMA-Marketing mit ihrem neuen Obstkoffer in der Schule ansetzen. Der neue Koffer beinhaltet zahlreiche Arbeitsunterlagen und viele Ideen, sich mit allen Sinnen mit Obst zu beschäftigen. Das Paket an Materialien wurde speziell für den Sachkundeunterricht in Volksschulen entwickelt. Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, enthält der Koffer auch ein Quiz, lustige Obst-Rätsel, Ausmal- und Bastelvorlagen sowie Obstluftballons, Stempel, Stundenpläne und Aufkleber für die ganze Klasse.

 

Bestellen kann man den Obstkoffer übrigens unter shop.ama-marketing.at