Beim steirischen Milchfest drehte sich alles um das weiße Gold

Rund 4.000 Gäste erlebten in der Gaal einen traditionellen Almabtrieb und genossen regionaltypische Milch- und Käsespezialitäten.

 

 Geschmückt mit Freudenbäumchen und bunten Bändern zogen rund 100 Kühe, Kalbinnen und Jungrinder begleitet von den Goaßl-Schnalzern und den Gaaler Weisenbläsern ins Festareal in der Gaal, im Bezirk Knittelfeld, ein. Die mit bunten Bändern geschmückten Freudenbäumchen auf den Rinderköpfen verrieten es: Auf der Alm ist es den Tieren gut gegangen, sie kommen gestärkt ins Tal!
Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Wlodkowski unterstrich einmal mehr die Leistungen der Milchbauern als Produzenten bester Milch und Milchprodukte und machte auf den Zusammenhang zwischen einer offenen, gepflegten Kulturlandschaft und der dazu notwendigen Rinderhaltung aufmerksam. Denn ohne Rinderhaltung gäbe es keine abwechslungsreiche, schöne Landschaft, die durch das Wechselspiel von Wiesen, Weiden, Almen, Feldern, Äckern und Wald so attraktiv ist. 
Für besondere Gaumenfreuden sorgten der zweimal mit Weltmeister-Gold ausgezeichnete „Erzherzog Johann“-Käse und der Murtaler Steirerkäse. Die Bäuerinnen der Region verwöhnten die Gäste mit selbst gemachten Köstlichkeiten.

Schlusspunkt des Festereigens der Landwirtschaftskammer  ist das Kulinarikfest am 18. September im Kammerhof in Graz.

Weitere Infos: www.lk-stmk.at