Bio-Landwirtschaft verdient das Prädikat Klimaschutz

Die Studie "Leistungen und zukünftige Potenziale der ökologischen Landwirtschaft für den Klimaschutz in Österreich" stellt heimischen Biobauern ein sehr gutes Klimaschutzzeugnis aus.

Dank Bio-Landwirtschaft könnten unsere Wiesen noch lange so frisch aussehen.  (Foto: Bio-Austria)Im Auftrag von BIO AUSTRIA wurde am Institut für Ökologischen Landbau der Universität für Bodenkultur in Wien von Univ. Prof. DI Dr. Bernhard Freyer und Michael Dorninger die erste österreichische Klimaschutzstudie für Bio-Landwirtschaft erstellt. Die Ergebnisse, die anlässlich der UN-Klimakonferenz 2008 präsentiert wurden, bestätigen die Klima-Leistungsbilanz der österreichischen Biobauern. Rudi Vierbauch, Obmann von BIO AUSTRIA, erklärte anlässlich der Vorstellung der neuen Klimastudie: "Die Landwirtschaft ist Betroffene und Verursacher des Klimawandels zugleich. Die Bauern leiden unter den veränderten Produktionsbedingungen und gleichzeitig schadet die Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion der Umwelt in großem Ausmaß. Ich fände es weitaus sinnvoller, wenn die Zahlungen, die nun laut Rechnungshof an Strafgeld und Emmisionszertifikaten von Seiten Österreichs für die verfehlten Klimaschutzziele zu leisten sind, in eine weitere Ökologisierung der Landwirtschaft fließen würden. Da bleibt das Geld im Land und wir tun aktiv etwas für den Klimaschutz und unsere Umwelt." "Besteht das politische Ziel in Österreich, die Treibhausgas-Emissionen nachhaltig zu reduzieren, dann wird die Bio-Landwirtschaft durch ihr produktionsbedingtes Klimaschutzpotenzial eine zentrale Rolle spielen müssen", so Vierbauch. Die Bio-Landwirtschaft verzichtet auf den Einsatz mineralischer Stickstoffdüngung, hat geringere, an die Fläche gebundene Tierbestände und baut, im Gegensatz zur Bewirtschaftung konventioneller Betriebe, Bodenhumus (und damit CO2-Speicher) auf. Die biologische Bewirtschaftung verbessert die Bodenfruchtbarkeit, erhöht die Wasserspeicherfähigkeit und Erosionsminderung und schafft somit ein klimafreundliches Ertragsniveau und eine nachhaltige Ertragssicherung.

Eine vollständige Umstellung auf Bio-Landwirtschaft in Österreich könnte die Treibhausgas-Emissionen um rund 1 Million Tonnen CO2-Äquvialente reduzieren und Entscheidendes zur Erreichung des Kyoto-Zieles beitragen. Die vorliegende Klimastudie bestätigt somit sehr eindrucksvoll: Biobauern sind aktive Klimaschützer!

Mehr Infos: www.bio-austria.at