Dampfgaren - kleine Gerätekunde

Dampfgaren ist zurzeit in aller Munde und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dabei ist das Dampfgaren an sich eine jahrtausendealte Tradition, die ihre Wurzeln in China hat.

Zunächst lässt sich das Dampfgaren in zwei verschiedene Methoden einteilen: Beim Druckdampfgaren wird mit 120 °C gekocht, dadurch kommt es zu einem Überdruck, Kochgut und Wasser bilden dabei ein abgeschlossenes System. Beim Dampfgaren mit Überdruck verkürzt sich auch die Kochdauer. Der allseits bekannte Schnellkochtopf wäre ein Beispiel für Garen mit Überdruck. Aber auch Einbaugeräte, die via Druck dampfgaren, gibt es.

Bei der zweiten Methode, dem drucklosen Dampfgaren, wird mit Wasserdampf unter normalen Temperaturen um die 100°C gegart. Das Gargut liegt im heißen Wasserdampfnebel und wird dadurch gar. Da die Speisen auf diese Art kaum mit Wasser in Berührung kommen und auf die Zugabe von Fett verzichtet werden kann, ist es nicht nur eine sehr schonende Art des Kochens, sondern auch eine kaloriensparende.


Dampfgarer vereinen Funktionalität und Vielseitigkeit mit gesundem Kochen, deshalb haben sie sich in der Gastronomie längst bewährt, und auch professionelle Haushaltsdampfgarer für den privaten Bereich sind hoch im Trend.

Einbaugeräte haben meist die Größe einer Mikrowelle und lassen sich problemlos in die Küchenzeile integrieren. Ein externer Wasserdampferzeuger muss mit Wasser befüllt werden oder mit einem Wasseranschluss versorgt sein, und schon kann man mit dem damit erzeugten Wasserdampf auf verschiedenen Ebenen Hauptspeisen, Beilagen und Desserts gleichzeitig und ohne Geruchs- und Geschmacksübertragung garen.
Der Kombi-Dampfgarer ist ein Allroundgenie, er bietet einerseits ein größeres Volumen und andererseits eine größere Bandbreite an Zubereitungsalternativen. Neben Dämpfen, Blanchieren, Dünsten, Schmoren, Erwärmen und Auftauen kann man in ihm auch problemlos backen und überbacken.

Wer sich kein Einbaugerät anschaffen will, der kann auf einen Stand-Dampfgarer oder einen elektrischen Dampfgarer zurückgreifen. Auch die Zubereitung mehrerer Speisen gleichzeitig ist darin möglich.
Will man gänzlich auf ein neues Küchengerät verzichten, kann man auch kleinere Küchenhelfer wie Dämpfeinsätze für traditionelle Kochtöpfe, Dämpfkörbe aus Bambus, Dampfgarbeutel (meist für den Backofen) oder Dampfgarboxen aus Silikon (z. B. von Lékué) verwenden. Sogar Mikrowellen Dampfgar-Sets sind bereits im Handel erhältlich (z. B. von Tupperware).
Der Vitalis Dampfgarer von WMF ist ein geschlossenes Dampfgar-System für den Herd. Das integrierte Thermometer im Glasdeckel ermöglicht die Kontrolle von außen, ohne den Deckel abzuheben. Der Garvorgang wird nicht durch unnötigen Energieverlust unterbrochen. Ab sofort ist der Vitalis-Dampfgarer mit Cook Assist als erstes App-gesteuertes Kochsystem der Welt erhältlich. Ein Sensor im Deckel überwacht die Temperatur im Innenraum des Vitalis und kommuniziert via Bluetooth mit dem Smartphone des Kochs. Der App-gesteuerte Kochassistent signalisiert an das Smartphone, wenn es etwas zu tun gibt. Aber nur dann, sonst bleibt Zeit zum Entspannen.

 

Dämpfeinsätze für Kochtöpfe sind entweder an den Durchmesser des Topfes angepasst oder mit Füßchen versehen, so dass sie auf den Topfboden gestellt werden können. Durch die Löcher im Dämpfeinsatz steigt der Wasserdampf auf und gart die Speisen, ohne dass diese direkt mit dem Wasser in Berührung kommen,z. B. von WMF, www.wmf.at
Dampfgaren in der Mikrowelle mit dem Dampfwunder von Tupperware, www.tupperware.at
Stand-Dampfgarer brauchen nur wenig Platz auf der Arbeitsfläche, bieten im Innenraum aber genügend Platz, um ein Mittagessen für die ganze Familie zuzubereiten. Die ideale Lösung,
für all diejenigen, die ihre Küche nachträglich mit einem Dampfgarer bestücken möchten,
z. B. das Modell DG 6010 von Miele, www.miele.at
Elektrische Dampfgarer sind meist unkompliziert und einfach zu bedienen. Dieses Modell von Philips verfügt über einen Aromaverstärker, spülmaschinenfeste Einsätze und einen externen Wasserzulauf, www.philips.at
Wer schon einen WMF Vitalis besitzt,
kann einfach den Sensor inklusive
Ladestation dazukaufen und schon
kann mit dem Cook Assist zeitsparend und gesund gekocht werden,
www.wmf.de/cookassist

Germknödel Rezepte