Eisbombe


 

Zutaten für 1 Schüssel mit
ca. 15 cm Durchmesser
(500 ml), ca. 4 Portionen

Biskuitboden
3 Eier • 150 g Staubzucker
150 g Mehl
1 TL Backpulver
3 EL Wasser
2 EL Öl

500 ml Eis (2–3 Sorten nach
Belieben) • 1 Schüssel
(evtl. mit rundem Boden)
2 Eiklar • 100 g Zucker

 

Nährwert je Portion
Energie: 363 kcal
Eiweiß: 9,1 g
Kohlenhydrate: 61,5 g
Fett: 8,5 g
Broteinheiten: 5 BE
Kalzium: 130 mg
Ballaststoffe: 750 mg
Cholesterin: 90,5 mg

 

Und so geht's

Zubereitung (ca. 50 Min. ohne Warte- und Backzeit)

„„Für das Biskuit Eiklar mit Staubzucker zu steifem Schnee schlagen, dann die cremig gerührten Eidotter, das versiebte Mehl-Backpulver-Gemisch und das Wasser-Öl-Gemisch unterziehen.
„„Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und im vorgeheizten Backofen bei 160 °C ca. 10–12 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, auf ein mit Staubzucker bestreutes Geschirrtuch stürzen, das Backpapier abziehen und auskühlen lassen.

Dann die Schüssel mit Frischhaltefolie auslegen, die Folie soll über den Rand stehen.
„Die erste Eissorte einfüllen und mit einem Löffel an den Rand der Schüssel drücken, sodass innen ein Hohlraum für die anderen Eissorten bleibt.
In den Tiefkühler geben, bis die Schicht fest ist.
„„Die nächste Eissorte ebenso einstreichen, wieder tiefkühlen, dann in den verbliebenen Hohlraum in der Mitte die letzte Eissorte einfüllen.
Mit der überstehenden Folie zudecken und für mindestens 3 Stunden einfrieren, damit das Eis gut durchfriert.
In der Zwischenzeit die Eiklar mit dem Zucker zuerst über Wasserdampf aufschlagen, danach mit der Küchenmaschine steif schlagen.

Vom Biskuit einen Kreis in der Größe der Eisschüssel ausschneiden, die Schüssel aus dem Gefrierschrank nehmen, die Folie oben zurückschlagen, den Biskuitboden auf das Eis legen und die Eisbombe auf einen Teller stürzen, die Folie entfernen.
„Eischnee in einen Dressiersack mit Sterntülle füllen und ein Muster auf die Bombe dressieren.
Den aufdressierten Eischnee mit dem Bunsenbrenner abflämmen.
Die Eisbombe nach Belieben verzieren.
„„Wird sie nicht sofort serviert, kann sie in der Zwischenzeit im Gefrierschrank aufbewahrt werden.

 

Eisbomben waren früher in adeligen Kreisen sehr beliebt und wurden bevorzugt mit kandierten Früchten verziert.
Das verwendete Eis sollte nicht allzu cremig, sondern lieber etwas dichter in der Konsistenz sein, dann bleibt die Eisbombe besser in Form.

Video Eisbombe    Video: Eisbombe

 

 

 

 

 

 

Weitere Valentinstag-Rezepte.

Sommer Rezepte

Kühlende Rezepte

Kindergeburtstagsparty Rezepte

Sommerparty Rezepte

 

Eis selber machen