Erdmandeln

Die Erdmandel, spanisch Chufa, stammt aus dem alten Ägypten und diente dort sogar als Grabbeigabe. Seit dem 16. Jahrhundert wird sie auch vereinzelt in Deutschland angepflanzt. Der Großteil an europäischen Erdmandeln wird heute in Spanien angebaut. Dort wird auch „Horchata de chufa“, ein beliebtes Getränk aus der Erdmandeln, hergestellt.

Text und Fotos von Wilma Bürger


Die Pflanze

Das Gras blüht zwischen Juli und September weiß-gelblich bis bräunlich, die Ähren werden bis 10 cm lang. Die dicken, runden Knollen unter der Erde haben einen weißen Kern, der einen süßlichen Geschmack aufweist und sehr an Mandeln erinnert.

Die Pflanze ist anspruchslos, was den Boden anbelangt, aber für das Wachstum ist viel Sonne notwendig. Die Knollen sind nicht frosthart, nur bei einer Bodentiefe von über 40 cm können sie die harten Wintertage überstehen. Wenn das Gras der Pflanze sich zu verfärben beginnt, beginnt auch die Ernte der Knollen. Die geernteten Knollen werden vorerst in warmem Wasser eingeweicht, dann abgebürstet und so die schrumpelige Haut entfernt. Nun ist die Erdmandel für den Verzehr geeignet. Natürlich könnte sie so auch im nächsten Jahr wieder gesetzt werden.

 

Inhaltsstoffe
100 g Erdmandeln enthalten 497 kcal, 47 % Kohlenhydrate, 10 % wertvolles, pflanzliches Eiweiß, 25 % Fett, 4 BE 

Vergleich: 100 g Walnüsse enthalten 663 kcal, 15–23 % Kohlenhydrate, 11–16 % Eiweiß, 42–60 % Fett, 1 BE

Erdmandeln enthalten die Vitamine C und E sowie die Mineralstoffe Phosphor, Magnesium, Kalium, Kalzium und Eisen. Weiters sind Erdmandeln reich an sekundären Pflanzenstoffen, wie Enzymen, Phytohormonen, Biotin, Rutin oder Flavonoiden, die einen großen Beitrag zu unserer Gesundheit leisten.

 

Statt Nüssen aller Art: Erdmandeln – die perfekte Alternative

Nussallergiker haben ernährungstechnisch viele Einschränkungen hinzunehmen, gerade für sie stellen Erdmandeln einen wunderbaren Ersatz dar. Jedes Rezept kann im Grunde leicht abgewandelt werden, indem die angegebenen Nüsse, Mandeln usw. durch die gleiche Menge gemahlener Erdmandeln oder Erdmandelflocken ersetzt werden. Das Ergebnis: ein allergenfreies, schmackhaftes Gericht!

 

Gesundheitlicher Nutzen

Wie schon erwähnt, sind Erdmandeln vor allem für Allergiker eine perfekte Alternative zu Nüssen. Die Erdmandel ist laktosefrei, glutenfrei, fruktosefrei, nicht jodiert und basisch. Auch Diabetiker profitieren von der Erdmandel.

 

Verdauungsunterstützend und sättigend

Viele Menschen essen zu viel, zu fett und zu süß, Weißmehlprodukte überwiegen, Vollkornprodukte kommen zu kurz. Wer dann auch noch zu wenig Bewegung macht, wird früher oder später Verdauungsprobleme bekommen: Der Darm wird träge, die Darmzotten verkleben, in der Folge funktioniert auch die Darmentleerung nicht reibungslos. Die Erdmandel kann ein erster Schritt zur Verdauungsunterstützung sein. Durch ihren hohen Ballaststoffanteil gewährt sie uns lange Sättigung, leichte Verdaulichkeit und in weiterer Folge einen gesunden Darm.

 

Für starke Leistungen und starke Nerven

Erdmandeln liefern nicht nur Sportlern Kraft und neue Energie, sonder helfen auch stressgeplagten Menschen, ihre Nerven zu stärken. Für Schüler und berufstätige Menschen eignet sich die Erdmandel gleichermaßen perfekt, jeden Tag voller Kraft und Nervenstärke zu meistern. Wer auf seinen Säure-Basen-Haushalt achtet, ist mit der Erdmandel ebenfalls bestens beraten, denn die Erdmandel ist basisch und verhilft dem Körper so zu einem ausgewogenen Säure-Basen-Verhältnis. Gerade für das Frühstück bieten sich hier vielfältige Möglichkeiten, der Übersäuerung entgegenzuwirken (Beispiel für ein basisches, gesundes Frühstück: Obstsalat mit Erdmandeln).

 

Einsatz in der Alltags-Küche

Es gibt so viele Möglichkeiten, dieses gesunde, ballaststoffreiche Lebensmittel einzusetzen, dass der Phantasie hier kaum Grenzen gesetzt sind. Die einfache Verwendbarkeit von geriebenen oder gehobelten Erdmandeln in vielen Rezepten macht ihren Einsatz im Ernährungs-Alltag ganz leicht. Zudem hat die Erdmandel einen leicht süßlichen und angenehmen Geschmack. Daher ist sie auch für Nicht-Allergiker in einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung als Alternative zu Nüssen oder Mandeln empfehlenswert.

 

Erhältliche Erdmandel-Produkte

Diese Produkte sind im Reformhaus erhältlich oder auch über das Internet zu beziehen:

  • Erdmandelflocken, fein vermahlen
  • Erdmandeln, gehobelt
  • Erdmandelchips
  • Erdmandelknollen
  • Erdmandeldrink („-milch“)
  • Müslimischungen mit Erdmandelzusätzen

 

Rezepte zum Thema

Veganer Mangoldaufstrich

Zucchini-Erdmandel-Laibchen

Erdmandelrehrücken