Fair naschen und nachhaltig genießen zum Nikolo

Was wäre der 6. Dezember ohne Schoko-Nikolaus? Grund genug sich wieder einmal Gedanken zu machen, woher der süße Genuss eigentlich kommt.

Trotz hoher Kakao-Weltmarktpreise sind die Arbeitsbedingungen für Kakao-Bauernfamilien und ArbeiterInnen auf den Kakaoplantagen nach wie vor dramatisch. Fairer Handel fördert die Stärkung der Schwächsten in der Produktionskette. Weihnachtliche Schokogenüsse mit dem FAIRTRADE-Gütesiegel tragen zur Verbesserung bei. Dazu Hartwig Kirner, Geschäftsführer von FAIRTRADE Österreich: „Durch den Kauf von fair gehandelter Schokolade unterstützen KonsumentInnen das Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit und die Umsetzung von fairen Arbeitsbedingungen!“ Diesen Zusammenhang haben inzwischen auch viele kritische Schoko-Fans erkannt: So verbuchte fair gehandelter Kakao mit dem FAIRTRADE-Gütesiegel im Jahr 2010 ein Wachstum von 153%.
 Bio- und FAIRTRADE-zertifizierte Süßigkeiten wie der Schoko-Nikolaus der EZA Fairer Handel GmbH garantieren, dass weder Mensch noch Natur ausgebeutet wurden. Erhältlich ist der Nikolo sowie viele andere fair gehandelte weihnachtliche Köstlichkeiten und Geschenkideen in den Weltläden. Weitere faire Alternativen für große und kleine „Brave“ sind der FAIRTRADE-Nikolaus von Riegelein Confiserie bei Billa und Merkur sowie das FAIRTRADE Schokoladensortiment bei Sutterlüty und Spar.

Weitere Infos: www.fairtrade.at