Fragwürdige Diäten - das muss nicht sein


Die Fastenzeit ist für viele der Anlass, eine Diät zu versuchen, um überflüssige Kilos loszuwerden. Das Verbraucherschutzmagazin „Konsument“ hat folgende Diäten eher negativ bewertet. Die „shred-Diät“ mit 7–8 größeren und kleineren Mischkostmahlzeiten und 45 Minuten Sport täglich kommt noch am besten weg, sie war den Testern lediglich zu aufwendig.

Apfel mit Maßband

Hingegen ist die „90-Tage-Diät“ (an manchen Tagen wird üppig gegessen, an anderen sehr karg) insgesamt zu wenig ausgewogen. Am fragwürdigsten ist die bei Hollywoodstars neuerdings beliebte „hCG-Diät“: Hier erhält man Injektionen mit hCG, einem Schwangerschaftshormon. Dieses bewirkt, dass bei Nahrungsknappheit wie bei schwangeren Frauen auf Fettdepots zurückgegriffen wird!

 

Unser Fazit: Lieber nicht jede gerade trendige Diät ausprobieren, man kann auch auf gesunde Art und Weise abnehmen. Lesen Sie dazu den Artikel aus unserer Gesund genießen Serie: die Erdäpfelkur. Generell sind eine vernünftige, ausgewogene Ernährung und ein gewisses Maß an Bewegung immer noch der sicherste Weg zu ganzheitlichem Wohlbefinden!