Fusion Berglandmilch und Landfrisch ist fix

Die Bundeswettberwerbsbehörde hat gegen den Zusammenschluss der Landfrisch Molkerei reg. Gen.m.b.H mit der Bergland reg. Gen.m.b.H. keine Einwände. Somit konnte die Eintragung der Unternehmenseinbringung ins Firmenbuch beantragt werden.

DI Josef Braunshofer, Johann Schneeberger, Ing. Herbert Altendorfer und Ing. Anton Haimberger freuen sich über die gelungene Zusammenführung. Durch die Fusion werden nun jährlich an 9 Produktionsstandorte über 930 Mio. Kilogramm Milch, das ist mehr als ein Drittel der österreichischen Milchmenge, von 12.700 Milchbauern verarbeitet.
Die neue Geschäftsführung mit Josef Braunshofer als Vorsitzender an der Spitze plane zunächst keine Betriebsschließungen. Von den Synergieeffekten durch ein großes gemeinsames Milchsammelgebiet in Oberösterreich, Optimierungen bei Marketing, Verkauf, Logistik etc. wird von der Geschäftsführung ein großes Einsparungspotenzial erwartet. Mit der Molkerei in Lembach war die Landfrisch ein Pionier in punkto Biomilch. Dieses Know How soll nun in die Bergland eingebracht werden.
Weiters soll die Organisationsstruktur der Berglandmilch durch den Zusammenschluss optimiert werden.

Produktpalette wird erweitert bzw. ergänzt
Das Angebot der Berglandmilch wird ab sofort mit bekannten Landfrisch-Produkten wie Cottage-Käse oder Rollino erweitert. Besonders forcieren will die Berglandmilch in Zukunft Projekte wie zum Beispiel "Zurück zum Ursprung" für die Einzelhandelskette Hofer oder Milchprodukte in Form von Eis und Milchshakes für McDonald's. Ein weiteres großes Ziel ist es Nischen zu finden, um von einer Verwertungsstrategie zu einer Veredelungsstrategie zu gelangen. So soll zukünftig vor allem die Marke Schärdinger durch Werbung in der Öffentlichkeit platziert werden.
Alle Schärdinger Produkte werden aus 100 % österreichischer Milch produziert. Braunshofer: „Wer Schärdinger kauft, kauft ein Stück Österreich“.

Weitere Infos:

www.berglandmilch.at

www.landfrisch.at