Gegen die Globalisierung des Geschmacks

Das neue Kochbuch „Der Geschmack der Heimat – Die traditionellsten Familienrezepte Österreichs“ umfasst die gesamte kulinarische Vielfalt der österreichischen Kochkunst.

Sieht aus wie ein Bildband, ist aber ein Kochbuch - "Der Geschmack der Heimat".Esskultur ist, und war immer schon, untrennbar mit Lebenskultur verbunden. Das Essverhalten der Bevölkerung zu einer bestimmten Zeit spiegelt ihre Lebensweise, ihre Traditionen und ihre Werte wider. So gehören alte Rezepte, die über Generationen fortbestehen, und, wenn überhaupt, in handschriftlichen Kochbüchern festgehalten werden, zu einem wertvollen Kulturgut unserer Geschichte.

Wenn auch die Kochkultur in den letzten Jahrzehnten immer mehr durch internationale Einflüsse geprägt war, so beginnt man sich nun wieder bewusst auf seine eigenen Wurzeln zurückzubesinnen. Diese Entwicklung wollte das Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreichs, das sein Engagement gegen eine Globalisierung des Geschmacks und die Vereinheitlichung von Produktionsweisen richtet, gemeinsam mit dem österreichischen Bauernbund mit dem „Geschmack der Heimat“-Kochbuch fördern.

Eine Bestandsaufnahme der traditionellsten Rezepte Österreichs wurde initiiert. Aus mehr als 1500 eingesendeten Rezepten wurden die 96 interessantesten in eine nette, liebevoll gestaltete Rezeptsammlung verpackt, die Österreichs kulinarischem Reichtum gerecht wird. Von einfachen Gerichten über echte Klassiker bis zu besonderen Gustostückerln wird man nichts vergeblich suchen. Heimische Produkte sind dabei ein wesentlicher Bestandteil, sodass jedes Rezept den „Geschmack der Heimat“ widerspiegelt.

Meist sind die Rezepte mit dem Namen, manche sogar mit der Unterschrift, des Einsenders sowie dem Schierigkeitsgrad versehen und mit wertvollen Tipps von Haubenkoch Siegfried Kröpfl oder dem Kuratorium Kulinarisches Erbe ergänzt.

Außerdem ist das Kochbuch mit seinem nostalgisch-anmutenden Layout, den typographischen Effekten, den netten Illustrationen und den herrlichen Fotos ein wahrer Augenschmaus.

Mehr Infos: www.kulinarisches-erbe.at