Gesunde Knabbereien: Tipps und Rezepte

Hier noch einige Tipps, Anregungen und Rezepte zu unserem Gesund genießen Thema im September "Gesunde Knabbereien & Süßigkeiten".

Fotos: Werner Krug

  • Kinder essen lieber knackiges, frisches Obst und Gemüse als gekochtes Gemüse. Sowohl Kinder als auch Erwachsene greifen lieber zu Obst und Gemüse, wenn diese handlich in kleinen Stücken oder Streifen angeboten werden.
  • Wertvolle Fettsäuren, Vitamine, Magnesium, Kalium und Ballaststoffe befinden sich unter anderem in Walnüssen, Mandeln, Haselnüssen, Cashewnüssen und verschiedenen Nussmischungen (natürlich ohne Salz und Geschmacksverstärker!).
  • Die Geschmacksentwicklung von Kindern kann trainiert werden. Sie beginnt schon im Mutterleib und setzt sich dann ein Leben lang fort. Kinder mögen gewisse Speisen meist deshalb so gern, weil sie diese regelmäßig essen. Darum müssen neue Speisen oder Kochexperimente nach dem ersten Versuch nicht gleich wieder vom Speiseplan verschwinden, wenn Ihr Kind und der Rest der Familie sie verneint. In der Regel müssen Kinder eine Speise achtmal kosten, bevor sie diese akzeptieren.
  • „Verbote fördern Vorlieben”, deshalb sollte einmal pro Tag eine frei wählbare Nascherei erlaubt sein. Die Kinder sollen lernen, dass Naschen in Maßen nicht schadet.

 

Chips & Popcorn selbst gemacht!
Es ist ganz einfach, selbst Chips zu machen. Und noch dazu lassen sich diese beliebten Knabberscheiben nicht nur aus Erdäpfeln herstellen. Je nach persönlichen Vorlieben können Sie verschiedenste Obst- und Gemüsesorten fein hobeln und im Backofen trocknen.
Im Handel gekaufte Chips oder andere Knabbereien enthalten grundsätzlich viel mehr Kalorien und Fett – abgesehen von den Zusatzstoffen, Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen. Selbst gemachte Knabbereien haben den Vorteil, dass sie ganz ohne Fett und Zucker zubereitet werden können.


Chips aus Erdäpfeln, Süßkartoffeln, Karotten, Äpfeln, Birnen und Mangos
-    Gemüse bzw. Obst schälen, mit einem Gemüsehobel in sehr feine Scheiben (ca. 2 mm) hobeln (die Karotten unbedingt längs hobeln, sonst verschrumpeln die kleinen Scheibchen gänzlich!), nebeneinander auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen und diese in den auf 65–70 °C (Umluft) vorgeheizten Backofen schieben.
-    Nach ca. 10 Minuten die Chips umdrehen, danach immer wieder kontrollieren, nach weiteren 10–15 Minuten (je nach Gemüse- oder Obstart) sind die Chips schön knusprig! Aber Achtung – zum Schluss kann es ganz schön schnell gehen, bleiben Sie daher unbedingt beim Ofen und sehen Sie immer wieder nach.

Die Gemüsechips nach Belieben mit Gewürzen oder Kräutern würzen (vor dem Trocknen im Ofen). Beim Würzen vorsichtig sein, denn das Gemüse verliert beim Trocknen an Masse, die Gewürze jedoch nicht! Wer es ganz puristisch mag, verzichtet auf Gewürze und Kräuter. Statt dessen einen selbst gemachten Joghurtdip mit Kräutern zu den Knabbereien reichen. Wichtig ist, die Gemüse- bzw. Obstsorten nicht zu mischen, weil sie unterschiedlich lang zum Trocknen brauchen (es kommt natürlich auch auf die Dicke der Scheiben an); z. B. Karotten brauchen viel länger als Erdäpfel oder Süßkartoffeln. Und Mangos brauchen länger als Äpfel oder Birnen. Auch Kürbis-Chips (hartfleischige Kürbissorten, z. B. Hokkaido) schmecken hervorragend und können auf diese Weise zubereitet werden. Wer einen Dörrapparat besitzt, kann Gemüse- und Obst-Chips darin trocknen.


Popcorn aus der Pfanne
-    Eine hohe Pfanne (oder einen Topf) ohne Fett auf den Herd stellen und sehr heiß werden lassen.
-    Popcorn-Mais (gelbe oder bunte Maiskörner) in die heiße Pfanne geben (nur bodenbedeckt), sofort den Deckel daraufgeben und die Pfanne immer wieder schwenken.
-    Wenn die ersten Körner aufplatzen, Herd ausschalten, Pfanne weiter schwenken.
-    Wenn die Plopp-Geräusche nur mehr in längeren Abständen erfolgen, Pfanne vom Herd nehmen, noch kurz warten, dann Deckel vorsichtig anheben und das fertige Popcorn herausnehmen.

Selbst gemachtes Popcorn, das ohne Fett zubereitet wurde, liefert reichlich Ballaststoffe, ist einfach und günstig. Fertig gekauftes Popcorn und auch Mikrowellenprodukte enthalten jeweils eine extra Portion Fett, die man beim Selbermachen einfach weglassen kann!

 


Getrocknete Kichererbsen
Kichererbsen aus der Dose abseihen, trocken tupfen, falls gewünscht in einer beliebigen Gewürzmischung wälzen und dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen. Im Backofen bei ca. 70 °C so lange trocknen, bis sie knusprig sind (dauert mindestens 45 Minuten).

 

Fruchtriegel mit Leinsamen

Saure Kiwibänder

Hokkaidocracker mit Kürbiskernen

Linsenringe

Parce que je suis toujours un

Parce que je suis toujours un fan de Cartier montre bracelet Je voudrais recommander ce dernier. replique montre