Gewürze und Kräuter, die Pilzgerichte noch aromatischer machen

Diese folgenden Zutaten harmonieren ausgezeichnet mit Pilzen und bringen Abwechslung in die Pilz-Küche!

Kochen & Küche August 2011

PFEFFER: Verleiht Gerichten je nach Farbe ein frisch-scharfes (grüner Pfeffer), brennendscharfes, fruchtiges (schwarzer Pfeffer) oder scharfes (weißer Pfeffer) Aroma. Nach Möglichkeit sollten die Pfefferkörner erst kurz vor der Verwendung zerstoßen oder gemahlen werden.

KNOBLAUCH: Die Schwefelverbindungen im Knoblauch sorgen für das durchdringende Aroma und den intensiven Geschmack. Roh ist Knoblauch schärfer als gegart. Je feiner er zerkleinert wird, desto stärker entfaltet er außerdem sein Aroma. Ist ein kräftiger Knoblauchgeschmack erwünscht, den Knoblauch hacken oder zerdrücken, für ein mildes Aroma die Zehen im Ganzen mitgaren und vor dem Servieren entfernen.

MUSKATNUSS: Ihr Geschmack ist süß-würzig und leicht bitter. Da sich,die ätherischen Öle schnell verflüchtigen, Muskatnuss immer frisch reiben.

THYMIAN: Schmeckt intensiv-würzig, leicht bitter und kann je nach Sorte auch eine beachtliche Schärfe aufweisen. Zitronenthymian ist frisch-würzig. Zudem macht Thymian schwere bzw. schwer verdauliche Speisen bekömmlicher.

PETERSILIE: Verleiht Speisen einen milden, frisch-würzigen Geschmack. Am besten entfaltet sie ihr Aroma, wenn sie frisch gehackt dem Gericht zugegeben wird. Petersilienstängel eignen sich zum Mitgaren in Schmorgerichten. Beim Trocknen verliert sie stark an Aroma.

LIEBSTÖCKEL: Sein Aroma erinnert an Sellerie bzw. Suppenwürze, weshalb es umgangssprachlich auch als Maggi-Kraut bezeichnet wird. Liebstöckel eignet sich gut zum Mitgaren, frische Blätter sollten sparsam dosiert werden.

ZWIEBEL: Zwiebeln weisen je nach Zubereitungsart einen unterschiedlichen Geschmack auf. In rohem Zustand sind sie brennend scharf, verlieren aber durch Salzen an Schärfe. Durch Kochen, Braten oder Schmoren geben sie ebenfalls ihre Schärfe ab und schmecken süßlich-würzig.

SALBEI: Gibt es in großer Artenvielfalt. Sein Aroma reicht von bitter über würzig bis fruchtig- süßlich. Da Salbei durch Hitze seinen bitteren Geschmack verliert, eignet er sich gut zum Mitgaren. Er sollte auf Grund des intensiven Aromas jedoch nur sparsam verwendet werden.

KERBEL: Hat einen leicht anisartigen Geschmack und ist aromatisch-süß. Kerbel nach Möglichkeit frisch verwenden, beim Kochen verliert er sein Aroma.

ZITRONENSAFT/ZITRONENSCHALE: Zitrusfrüchte verleihen Gerichten eine erfrischende Note. Zitronensaft sparsam dosieren, da er meist sehr sauer ist, Zitronenschale nur von unbehandelten Zitronen verwenden!

WEISSWEIN ODER KRÄUTERESSIG: Sorgen für eine würzig-frische, säuerliche Note.

KÜMMEL: Ist sehr aromatisch und sorgt für einen würzigen Geschmack. Kümmel macht schwere Speisen zudem leichter verdaulich.

MAJORAN: Schmeckt frisch, süß-würzig bis harzig. Beim Trocknen verliert er seine Frische. Gerichte immer erst kurz vor Ende der Garzeit mit Majoran würzen, denn er ist nicht sehr hitzebeständig.

ROSMARIN: Frischer Rosmarin verleiht Speisen einen würzig-aromatischen bis leicht bitteren Geschmack, in getrocknetem Zustand schmeckt er harzig. Rosmarin eignet sich sehr gut für Gegrilltes.

ESTRAGON: Sollte auf Grund seines sehr intensiven, würzigen, leicht bitteren Aromas nur sparsam eingesetzt werden. Am besten verwendet man ihn frisch, denn beim Trocknen verliert er stark an Aroma.

 

 

 

Mehr...

Informationen & Wissenswertes über Pilze

Tipps rund ums Pilzesammeln

Pilzrezepte