Hofer-Marke „Zurück zum Ursprung“ wird Bio

Werner Lampert setzt mit der Bio-Zertifizierung der „Zurück zum Ursprung“ -Milchprodukte einen entscheidenden Schritt in der Weiterentwicklung der österreichischen Bio-Landwirtschaft.

Nachdem bei Brot, Gebäck und Gemüse mit der Bio-Zertifizierung neue Qualitätsmaßstäbe gesetzt werden konnten, ist es nun notwendig geworden auch bei der Milch und den Milchprodukten nachzuziehen. Nur so kann die Marke „Zurück zum Ursprung“ für die Konsumenten einheitlich wahrnehmbar gemacht werden.

Werner Lampert, Initiator der Marke „Zurück zum Ursprung“ für die Hofer KG, gibt an, die Entwicklung der heimischen wie auch der internationalen Bio-Landwirtschaft in den letzten Jahren mit Sorge verfolgt zu haben. „Die Einzigartigkeit unserer regionalen, bäuerlichen Landwirtschaft und die besondere Qualität ihrer Lebensmittel wurden leider auch im Bio-Bereich einer ertragsmaximierten und internationalisierten Bio-Landwirtschaft geopfert. Das ist ein Irrweg für die Bio-Landwirtschaft, der in eine Produktions- und Qualitätskrise führte“, sagt Lampert. Er jedoch wolle seinen Weg für höchste Lebensmittelqualität konsequent und kompromisslos fortsetzen.

Durch die Bio-Zertifizierung der „Zurück zum Ursprung“ -Milchprodukte bleiben die herausragenden Werte der Marke natürlich erhalten. Die Erzeugnisse unterliegen jedoch ab nun zusätzlich den Kontrollmechanismen der EU-Verordnung.

Wird bald Bio - die "Zurück zum Ursprung" -Milch.Beispielsweise liegen die „Zurück zum Ursprung“ -Richtlinien für alle Milchkühe mit jährlich 120 Tagen Weidegang, zusätzlichen 60 Tagen Auslauf ins Freie sowie dem Einsatz ausschließlich heimischer Futtermittel weit über jenen der EU-Bioverordnung und garantieren so konsequenten Tierschutz und Regionalität. „Mit „Zurück zum Ursprung“ haben wir bewiesen, dass höchste Lebensmittelqualität lediglich aus einer konsequent gelebten, regionalen,kleinstrukturierten Landwirtschaft hervorgehen kann“, so Lampert. Und auch in der Bio-Landwirtschaft müsse auf Regionalität, höchste Standards bei Tierschutz und Umweltschutz, Gentechnikfreiheit und ein durchgängiges, transparentes Qualitätssicherungssystem geachtet werden.

Konsequente Regionalprojekte wie „Zurück zum Ursprung“ können der Bio-Landwirtschaft helfen, die gegenwärtige Krise zu bewältigen und das Konsumentenvertrauen langfristig zu gewinnen.

Mit der Bio-Zertifizierung der „Zurück zum Ursprung“ -Produkte stellt Hofer bis 01. Juli 2009 die gesamte Milchproduktpalette auf Bio um. Rudi Vierbauch, Obmann von Bio-Austria, dem Verband der österreichischen Biobäuerinnen und Biobauern, begrüßt diesen Schritt und fordert den fixen Bio-Zuschlag für alle Milchbauern. „Dieses Projekt von Hofer und Werner Lampert hat unsere volle Unterstützung. Wir freuen uns, dass Hofer die wertvolle und wichtige Arbeit der österreichischen Bio-Milchbauern mit einer Garantie des Bio-Zuschlages von 10,64 Cent pro Liter brutto bis 2013 absichert. Gerade in schwierigen Zeiten für die Milchbäuerinnen und Milchbauern hat eine solche Garantieerklärung eine besondere Bedeutung. Wir fordern die anderen Lebensmittelketten dazu auf, diesem Beispiel zu folgen und ebenfalls eine solche Preisgarantie abzugeben“, erklärt Vierbauch.

Weitere Infos: www.zurueckzumursprung.at , www.bio-austria.at