Im Café Central gibt es jetzt Klimt zum Vernaschen

Viele Kulturstätten des Landes feiern heuer den 150. Geburtstag von Gustav Klimt, einem der weltberühmtesten österreichischen Maler. Im Café Central gibt es sogar eine von Patissier Pierre Reboul eigens kreierte süße Köstlichkeit „der Kuss“.

 Schon zur Zeit, als die Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Palais Ferstels noch Sitz der Wiener Börse waren, eröffnen die Gebrüder Pach in der Herrengasse das Café Central, das schnell zum beliebten Treffpunkt für Gelehrte, Künstler und die Wiener Gesellschaft wurde.
Gustav Klimts Erfolg (1862-1918), der mit der Ausgestaltung neuer Palais, Theater und Villen anfing, gipfelt nach Jahren der dekorativen Raumausstattung im Wien der Jahrhundertwende, in einer für ihn eigenen Formensprache, die durch Gold und Ornamentik geprägt ist. Mit dem Gemälde „Der Kuss“ erreichte Klimt internationale Bekanntheit und Wertschätzung, wie sie nur wenigen heimischen Künstlern zu Teil wurde.
Pierre Rebouls Köstlichkeit „der Kuss“, eine Kombination aus Milchschokolade und Nuss, stellt durch Texturen und Formgebung der einzelnen Schichten ein geschmackliches Meisterwerk dar.  Ab sofort ist der „Klimt-Nuss-Kuss“ um 4,40 Euro pro Stück im Café Central erhältlich.


weitere Infos: www.cafecentral-wien.at