Junkernachverkostung

Das der steirische Junker des Jahres 2013 ein ganz besonderer Wein mit einer außergewöhnlichen Note ist, hat er ja schon bei der Verkostung Anfang November unter Beweis gestellt und auch bei der Nachverkostung spielt der Junker seine Stärke voll aus.

Unter fachkundiger Leitung von Weinbaudirektor Werner Luttenberger und Weinkönigin Anne I. verkosteten Medienvertreter und steirische Junkerwirte sieben Junker-Weine der Jahrgänge 2012 und 2013 (ein 2012er und sechs 2013er Junker-Weine). Das Resümee: „Der steirische Junker ist auch im Jänner noch frisch und spritzig. Überrascht waren alle von der hohen Qualität des Jahrganges 2013, der „sehr lebendig am Gaumen und mit frischer Säure“ überzeugte.

Die Nachverkostung zeigte einmal mehr, dass der „Steirische Junker jetzt seine volle Stärke ausspielt“, so Luttenberger. Und weiter: „Er hat sogar Potenzial weit über die Faschingszeit hinaus mit Frische zu glänzen. Leider wird er oftmals viel zu früh ausgetrunken“.

Auch die Besucher des Bauernbundballes haben die Gelegenheit diesen Genuss nachzuvollziehen, denn der Junker als auch Weinkönigin Anne I. werden dort anzutreffen sein.