Kirschlagerung - einfach und wirksam

An der Forschungsanstalt Agroscope Changins-WädenswilACW wurden in den Jahren 2003 bis 2005 Lagerungsversuche durchgeführt und neue Methoden entwickelt, damit Kirschen noch frischer zu den Konsumentinnen und Konsumenten gelangen.

Bei den Versuchen der ACW hat sich herausgestellt, dass sich die Lagerung in dichten Kunststoffhauben oder Folienbeuteln bei 1°CLinks zu sehen: Kirschen mit verdörrtem Stiel.          Rechts: Kirschen mit der Lagerungstechnik der ACW bewährt, um Angebotsengpässe zu überbrücken. Zweitens lässt sich im Verkaufsladen dank geschlossener PET-Schalen oder Folien die Qualität der Kirschen erhalten.

Dies zeigt, dass die Wahl der Verkaufsverpackung diesbezüglich sehr wichtig ist. Aber nur qualitativ einwandfreie Kirschen lassen sich erfolgreich lagern. Deshalb ist die ganze Prozesskette von Bedeutung: Anbau, Ernte, Lagerung, Vertrieb. Jeder dieser Schritte beeinflusst die Haltbarkeit und die Qualität der Früchte.

Die Kühllagerung bei z.B. 1°C verlängert im Vergleich zur Aufbewahrung bei Raumtemperatur die Haltbarkeit deutlich. Der Qualitätsabbau zeigt sich anhand von Farbe und Zustand des Kirschenstiels. Je nach Ausgangsqualität der Früchte lassen sich die Kirschen in den Lagerbehältern bei 1°C während zwei bis vier Wochen lagern. Diese Lagermethode wirkte sich positiv auf die Erhaltung der Qualität aus und reduzierte den Anteil fauler Kirschen während der nachfolgenden Verkaufsphase.

Mehr Infos unter www.acw.admin.ch


Kirschen Rezepte