Österreichische Heumilch: Nachfrage steigt weiter an

Die vielen Maßnahmen der ARGE Heumilch zeigen ihre Wirkung. Der Absatz von Heumilch und Heumilch-Produkten hat im Vorjahr in Österreich laut Key Quest Marktforschung um 17 Prozent zugelegt und lag bei 32.000 Tonnen. 

Andreas Geisler, Koordinator der ARGE Heumilch Österreich, Genussbotschafter Joachim Gradwohl sowie Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch Österreich. „Bei Käse erzielten wir ein Plus von fünf Prozent auf rund 4.200 Tonnen, der Absatz der weißen Palette stieg um 16 Prozent auf rund 27.000 Tonnen“, erklärt Andreas Geisler von der ARGE Heumilch. Im Inland konnte ein Umsatzzuwachs von 21 Prozent erwirtschaftet werden. Der Exportanteil der heimischen Heumilch-Betriebe beläuft sich auf rund 32 Prozent.
Die österreichische Heumilch-Wirtschaft hat sich im Vorjahr zum wiederholten Male mit besonderer Innovationsstärke präsentiert, so wurde das Produktsortiment von 400 auf 500 Produkte ausgebaut.

Gemeinsam zum Erfolg: So bilanziert Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch, das Jahr 2011 aus Sicht der österreichischen Heumilchwirtschaft: „Der gemeinsame Weg der Heumilchbauern und -verarbeiter wurde bestätigt. Unsere Aktivitäten wurden von den Konsumenten, vom Handel und auch von der Gastronomie sehr gut angenommen. Immer mehr Konsumenten greifen im Kühlregal zu Heumilch und Heumilchprodukten.“ Außerdem sei der Bekanntheitswert von Heumilch bei Konsumenten und im Lebensmittelhandel weiter gestiegen.

Nachhaltige Sicherung
Aus Bauernsicht sei besonders die Entwicklung des Heumilch-Zuschlags erfreulich, sagte Neuhofer bei der Bilanzkonferenz in Wien: „Dieser liegt bei rund zehn Prozent des Standardmilchpreises und hat sich in den vergangenen zwei Jahren mehr als verdreifacht. Diese Steigerung leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der österreichischen Heumilchwirtschaft, die europaweit einzigartig ist.“ Mit der Marketingoffensive 2012 wolle man auch in Zukunft die Basis für eine angemessene Wertschöpfung und eine nachhaltige Sicherung der heimischen Heumilchwirtschaft schaffen.“
Genuss, Gesundheit und Artenvielfalt standen 2011 im Mittelpunkt
Im vergangenen Jahr setzte die ARGE zahlreiche Vermarktungs-Schwerpunkte, betont Geisler: „Im Mittelpunkt der klassischen Kampagne mit Werbemaßnahmen im Print-Bereich, einer starken Plakat-Offensive sowie Internetwerbung und dem TV-Spot stand Genussbotschafter und Starkoch Joachim Gradwohl.“
Weitere Infos: www.heumilch.at