Olympische Snacks – gesund und ökologisch

Seit der Eröffnung der Olympischen Spiele am Freitag fiebern Millionen Fans vor den Fernsehgeräten mit. 17 Tage begleitet von Chips und Erdnüssen führen jedoch zu einem wenig „medaillenwürdigen“ Ergebnis für die Gesundheit der Zuschauer. Der Sieg unter den Knabbereien geht eindeutig an gesunde und ökologische Snacks wie Ofenchips und Brotstangerln.

Aus köstlichem Vollkornbrot lassen sich gesunde Brotchips herstellen.Wer beim Fernsehen isst, überhört durch die Ablenkung das Sättigungsgefühl und nimmt unbemerkt viele Kalorien zu sich. Statt einigen Chips verschwindet schnell der Inhalt einer ganzen Packung im Magen. Kommt gleichzeitig die Bewegung zu kurz, machen sich Fettpölsterchen rasch bemerkbar. Gesunde Snacks hingegen sind hochwertig, enthalten wenig Fett und Zucker und haben daher auch einen niedrigeren Kaloriengehalt. Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf empfiehlt heimische Produkte: „Zum Anfeuern der österreichischen Wintersportler passen natürlich am besten regionale Produkte! Damit werden nicht nur die heimischen Sportler, sondern auch die heimische Wirtschaft unterstützt.“

Als gesunde Snacks sind Salz- und Brotstangen zu empfehlen, da sie fettärmer sind als Chips. Selbstgemachte Chips aus Brot, Kürbis oder Erdäpfeln können zu Hause im Backrohr ohne Fett zubereitet werden. Gemüsesticks sind Vitaminbomben und schmecken besonders herzhaft mit Joghurtdip. Getrocknete Äpfel, Aprikosen oder Zwetschken stillen den Hunger auf Süßes und enthalten wichtige bioaktive Substanzen. Popcorn liefert reichlich Ballaststoffe und Antioxidantien, die entzündungshemmend und krebsvorbeugend wirken und Körperzellen vor freien Radikalen schützen. Aber Achtung: Fertiges und Mikrowellen-Popcorn enthalten eine Extraportion Fett, die beim Selbermachen in einem beschichteten Topf einfach weggelassen werden kann. Um das Sättigungsgefühl zu spüren sollte das Naschen außerdem immer wieder für 10-15 Minuten unterbrochen werden. Um die Menge im Überblick zu behalten, sollten die Snacks auf Tellern angerichtet werden.

Weitere Infos zur gesunden Ernährung: www.umweltberatung.at