RollAMA-Analyse: Frischemärkte auf der Überholspur

Die RollAMA-Analyse für 2007 ergab weitere deutliche Zuwächse im Lebensmittelhandel. Besonders profitieren weiterhin die Harddiskonter. Der Milchmarkt boomt vorzugsweise in den innovativen Segmenten. Die ESL- Milch setzt ihren Siegeszug fort. Fleisch war 2007 Aktionsware Nummer eins und klarer mengenmäßiger Profiteur, was sich allerdings nicht im Preis niederschlägt. Dies ergab die aktuelle RollAMA, die in Zusammenarbeit mit KeyQUEST Marktforschung erstellt wurde.

I. ROLLAMA – ANALYSE FÜR 2007

Frischemärkte verzeichnen weiter Plus
Wertmäßig waren die Einkäufe im Lebensmittelhandel, soweit es den Frischemarkt betrifft, noch nie so hoch wie 2007. Insgesamt haben die ÖsterreicherInnen 5,03 Mrd. EURO für Lebensmittel aus diesem Bereich ausgegeben.

Milchmarkt heftig im Aufwind und Umbruch
Im Segment Milch und Milchprodukte sind 2007 sowohl Menge als auch Wert im Vergleich zu 2006 deutlich gestiegen. Im LEH inklusive Hofer/Lidl wurden für rund 620.000 Tonnen dieser Lebensmittel mehr als 1,4 Mrd. Euro ausgegeben, so viel wie nie zuvor.

Westen liebt Frischmilch, Osten bevorzugt ESL-Milch
Die Tiroler sind offenbar die „Frische-Freaks“. Sie greifen mit Abstand am häufigsten zu Frischmilch. Ganz im Gegensatz dazu die Burgenländer: Sie geben ganz klar der ESL-Milch den Vorzug. Auf das gesamte Bundesgebiet hochgerechnet, wurde in allen Milchsegmenten pro Einkaufsgang auch mehr Milch gekauft, und zwar so viel wie nie zuvor.

Bunte Palette treibt´s immer bunter, Margarine holt auf
Die Bunte Palette, also Frischedesserts, Milchmischgetränke, Fruchtjoghurt und Sauermilch mit Frucht zeigen sich zunehmend von ihrer innovativen Seite und sind damit durchaus erfolgreich. Neue Sorten und Mischgetränke mit Gesundheitsnutzen etwa beflügeln das Konsumverhalten und begünstigen eine Verschiebung innerhalb der einzelnen Segmente. Die klare Vormachtstellung der Butter gegenüber der Margarine scheint heuer endgültig gebremst worden zu sein. Butter verzeichnet sogar leichte Rückgänge zugunsten von Margarine.

Fleisch hat den größten Aktionsanteil
Mengenmäßig wurde 2007 deutlich mehr Fleisch gekauft, als im Jahr zuvor. Das betrifft alle Fleischsegmente. Nach dem leichten Einbruch 2006 hat sich auch der Geflügel-Konsum auf fast 38 Mio. kg gesteigert und liegt jetzt sogar über der Zeit vor der Vogelgrippe. Erklärung für diesen Konsumschub könnte die Tatsache sein, dass Fleisch 2007 wie kein anderes Lebensmittel sonst Preisaktionen unterworfen war.

II. DIE GROßEN TRENDS IM HAUSHALTSKONSUM

Diskonter sind weiter am Vormarsch
Die Harddiskonter holen seit Jahren deutlich in Menge und Wert auf und kommen im Jahr 2007 auf einen Umsatzanteil von 29%. 85% aller Haushalte kaufen zumindest einmal im Quartal bei einem Diskonter. Hauptursache für die erhöhte Einkaufsfrequenz ist die starke Flächenexpanison der Diskonter. Seit 2003 hat sich die Anzahl der Diskontfilialen um 230 erhöht, während der restliche Lebensmittelhandel nur 130 Filialen eröffnet hat. Hinzu kommt, dass sich die Produktqualität der Diskontprodukte immer stärker der Produktqualität des klassischen Lebensmittelhandels nähert.

Convenience ist der Megatrend
Durchschnittlich leben in einem österreichischen Haushalt 2,3 Personen. Die Anzahl der Single-Haushalte steigt von Jahr zu Jahr deutlich. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahrzehnten beschleunigt fortsetzen. In immer mehr und kleineren Haushalten wird immer weniger gekocht und eher auf Fertiggerichte zugegriffen. Dies schlägt sich auch ganz deutlich im Convenience-Markt mit einem deutlichen Mengen-Plus nieder. 2007 wurden bereits 353 Mio. Euro für Fertigprodukte ausgegeben.

Bio mit tollen Aussichten
Der Bio-Markt steigt weiter und weiter und hält mengenmäßig 2007 bei 6%, wertmäßig bei 5,2 %. Dieses Wachstum zieht sich quer durch alle Warengruppen und steuert unaufhaltsam auf ein neues All-Time-High zu. Besonders bei Fleisch, Tiefkühl Obst&Gemüse, sowie Fertiggerichten zeichnen sich noch Wachstumspotentiale ab.

Die Daten der RollAMA (rollierende Agrarmarktanalyse der AMA Marketing in Zusammenarbeit mit Market und KeyQUEST Marktforschung) beziehen sich auf Aufzeichnungen der Einkäufe von 1.400 österreichischen Haushalten. Aufgezeichnet werden Fleisch und Geflügel, Wurst, Milch und Milchprodukte, Käse, Obst, Gemüse, Eier, Kartoffeln, Tiefkühl-Produkte, teilweise Fertiggerichte, aber nicht Brot & Gebäck.

Weitere Informationen unter: AMA Marketing