Rund und gesund: Kirschen haben Hochsaison

Die Steinfrucht mit der attraktiven Farbe und dem angenehmen Geschmack war schon bei den Römern und Griechen beliebt. Heute erfreut sie uns nicht nur mit ihrem besonderen Geschmack, sie kann auch mit einem Mix an wertvollen Vitaminen und bioaktiven Pflanzenstoffen aufwarten.


Bei Kirschen unterscheidet man zwischen Süßkirschen und Sauerkirschen. Aus diesen beiden Arten sind die meisten der mehr als 1000 verschiedenen Sorten hervorgegangen. Das Fruchtfleisch der Kirsche ist saftig, die Schale knackig und glatt. Nicht nur als Frischobst sind Kirschen ein Genuss – auch in vielen Haupt- und Süßspeisen sorgen sie für eine köstliche, fruchtige Note.


Inhaltsstoffe
Kirschen gehören zum Steinobst. Charakteristisch für Steinfrüchte ist die steinartige Innenschicht, die den eigentlichen Samenkern umschließt. Das heißt, der Kirschkern befindet sich im Stein. Neben Gemüse und Beerenobst zählt Steinobst zu den wichtigsten Lieferanten von Vitaminen und Mineralstoffen. Die in den Früchten enthaltene Zellulose regt als unverdaulicher Ballaststoff die Verdauung an. Außerdem enthält Steinobst energiespendenden Fruchtzucker. Doch obwohl die Kirsche reich an Kohlenhydraten (vor allem Fruktose) ist, hat sie dank ihres hohen Wassergehalts von ca. 80 % nur 58 kcal pro 100 g und ist daher für die meisten Diätformen gut geeignet.
Kirschen und Weichseln können mit ihren bioaktiven Substanzen Herz-Kreislauferkrankungen und Osteoporose vorbeugen und gegen Entzündungen schützen. Aufgrund ihres hohen Fruchtsäuregehalts wirken sie außerdem appetitanregend, verdauungsfördernd und entwässernd.
Kirschen verbessern die Fließeigenschaft des Blutes und stärken das Herz, weshalb sie besonders für Menschen mit einer leichten Herzschwäche empfehlenswert sind.

Einkauf und Lagerung
Beim Einkauf erkennt man frische Kirschen an der kräftigen Färbung und am geraden, grünen und geschmeidigen Stiel. Qualitativ hochwertige Früchte sind schwer, haben eine glänzende Haut und eine feste Konsistenz. Am besten schmecken Kirschen natürlich, wenn man sie frisch verzehrt. Darum sollte man immer wieder kleinere Mengen frisch kaufen oder die Früchte mit Stein einfrieren. Tipp: sollen die Früchte vor der Verwendung entsteint werden, kann man sie vorher für ein paar Minuten ins Gefrierfach legen. So lässt sich der Stein leichter entfernen.
Im oberen Teil des Kühlschranks halten sich Kirschen 2-3 Tage. Zur Aufbewahrung nimmt man am besten flache Plastikdosen, um ein Aufeinanderdrücken der Früchte zu vermeiden. Zudem sollte man die Behälter verschließen, da Kirschen schnell andere Gerüche annehmen.
Zum Konservieren können Kirschen neben eingefroren auch zu Sirup oder Marmelade eingekocht oder getrocknet werden.

 

Weiteres zum Thema


Kirschrezepte

Lust auf Kirschen?

Kirschsorten

GenussRegion Leithaberger Edelkirsche