Sauvignon Blanc liegt im Trend

Das bewies der 1. World Sauvignon Congress. Aus aller Welt sind 250 Sauvignon-Experten und -Produzenten angereist, um über aktuelle und brandneue Forschungsergebnisse informiert zu werden und Erfahrungen mit Kollegen aus aller Welt auszutauschen. Sie alle waren vom Ergebnis des Kongresse und von der Steiermark begeistert.

Landeshauptmann-Vize Hermann Schützenhöfer und Landesrat Johann Seitinger freuen sich mit den Weinhoheiten über einen gelungen Kongress.Tatsächlich wurden alle Aspekte der Sauvignon-Produktion wissenschaftlich durchleuchtet: von der Klon- und Terroirforschung, über Aromanuancen bei unterschiedlichen Klima- und Geologie-Bedingungen, bis zu Vermarktungs- und Positionierungsfragen. „Die Forscher haben uns sehr gefordert“, so der Obmann des steirischen Weinbauverbandes, Johann Dreisiebner, “innerhalb von nur drei Tagen haben wir die aktuellsten Erkenntnisse aus enorm vielen Arbeiten auf der ganzen Welt erhalten. Die Resultate werden uns geraume Zeit beschäftigen und haben uns viele neue Ansätze und Sichtweisen geliefert.“

„Diese Initiative bringt nicht nur den Winzern unbezahlbares Knowhow, sondern bewirbt unser Land auch weltweit als Premium-Destination im Weintourismus“, so Landeshauptmann-Vize Hermann Schützenhöfer.

Landesrat Johann Seitinger, der den Kongress initiiert und gemeinsam mit dem steirischen Weinbauverband entwickelt hat, freut sich über die große internationale Akzeptanz: „Mit diesem Projekt haben wir das Weinland Steiermark sehr effizient als eine der qualitativ führenden Sauvignon-Regionen positioniert. Die Teilnehmer sind begeistert nicht nur von unseren Weinen und deren Potential, sondern auch von der unverwechselbaren Landschaft und der gelebten Kultur.“

Alle Erkenntnisse im kurzen Überblick:

  • Traminer und Chenin blanc wurden als die Eltern des Sauvignon identifiziert, als Herkunft ist mit hoher Wahrscheinlichkeit das Loiretal in Frankreich anzunehmen.
  • Die Terroir- und Aromenforscher bestätigten durch ihre Arbeiten, dass der Sauvignon seinen klassisch würzig-grünen Duft ausschließlich in kühlen Regionen entwickeln kann. Je wärmer das Klima, umso weniger typisch wird der Duft. Beim Anlegen neuer Weingärten ist dies gerade im Hinblick auf die globale Klimaerwärmung ein wichtiges Faktum.
  • Die Art des Ausbaues, die Verwendung von Reinzucht- oder Naturhefen, der Einsatz von Edelstahl oder Holzfässern – all dies beeinflusst die Stilistik und auch die Haltbarkeit der Sauvignons.
  • Die Marketingforscher erläuterten, dass für die Zielgruppe der „low involvement groups“ die Rebsorte im Vordergrund stehen sollte, während bei Weinexperten und -Connaisseurs der Region mehr Bedeutung beigemessen wird, sofern eine einheitliche Stilistik („signature style“) nachvollzogen werden kann.
  • Die Vielfältigkeit der Sorte hat zur Folge, dass Konsumenten in unterschiedlichen Märkten eine definitiv unterschiedliche Erwartungshaltung haben, wenn sie nach einer Flasche Sauvignon greifen. Dies ist eine der wichtigsten Tatsachen für Winzer, die ihre Weine erfolgreich exportieren wollen.
  • Bilder von der Sauvignon Verkostung