Schokolade macht satt

Nein, das wollen wir jetzt nicht wörtlich nehmen und uns nur mehr von Schokolade ernähren, dieser Slogan ist vielmehr im übertragenen Sinne zu verstehen. Wenn wir die Zotter-Tafel „Schokolade macht satt“ genießen, bekommt auf der anderen Seite der Welt pro verkaufter Schokoladetafel ein burmesisches Flüchtlingskind ein Schulessen.

Durch die Folgen der Finanzkrise sind viele Eltern in stark von Armut betroffenen Ländern nicht mehr in der Lage ihre Kinder ausreichend zu ernähren. Während den Banken Milliardenkredite ermöglicht werden, wurde gleichzeitig das Budget des Welternährungsprogramms der UNO um die Hälfte reduziert. In vielen Regionen wurde das Schulessen für Kinder – oft die einzige Mahlzeit, die sie bekamen – eingestellt. Das bekam auch die Organisation „Helfen ohne Grenzen“ zu spüren, die Schulen für burmesische Flüchtlingskinder errichtet hat, damit diese nicht als billige Arbeitskräfte ausgenützt werden: Viele Kinder kamen unterernährt oder krank zum Unterricht, andere gar nicht mehr, weil sie betteln gehen mussten. Durch das Ernährungsprogramm „Yummy! Essen an Schulen“ will die Organisation „Helfen ohne Grenzen“ die Ernährungslage verbessern, damit die Kinder an den Schulen bleiben können. Das Essen wird frisch von burmesischen Flüchtlingsfrauen zubereitet, die dadurch Arbeit haben. Mit Erfolg: Die Kinder kommen wieder zur Schule und sehen viel gesünder aus.
Mit der „Schokolade macht satt“-Tafel unterstützt Zotter das „Yummy“-Projekt. 1 Schokolade = 1 Schulessen. So konnten bis zum 26. März durch die Aktion schon 24.155 Schulessen zubereitet werden.

weitere Infos: www.zotter.at