Sie wünschen, wir kochen: Maulbeeren

Beatrix aus Ohlsdorf (OÖ) hat uns per E-Mail folgende Anfrage geschickt:Sie wünschen, wir kochen

„Wir haben voriges Jahr ein Haus mit Garten und altem Baumbestand in der Nähe von Gmunden gekauft. Im Sommer gab uns einer der großen, wunderschönen Bäume Rätsel auf. Wir wussten nicht, ob seine zahlreichen dunklen, brombeer-ähnlichen Früchte essbar sind oder einfach nur lästig, wenn sie in den Rasen fallen und Schuhe oder Fußsohlen beim Draufsteigen hartnäckig verfärben. Erst als unsere Nachbarin uns aufklärte, wir hätten da einen Maulbeerbaum, dessen Früchte wunderbar schmecken, war klar, dass wir unseren schönen Baum behalten werden. Sie schenkte uns ihr Kochen & Küche-Heft vom Juli 2014, wo drei köstliche Maulbeerrezepte abgedruckt sind. Sofort habe ich Saft und Gelee aus den Maulbeeren gemacht und den Dinkel-Blechkuchen nachgebacken. Nun bin ich auf der Suche nach weiteren Rezepten.“

Ein Tipp zum leichteren Sammeln: Tücher oder Folien unter den Baum legen.

Ein weiterer Tipp für alle, die auch nicht wissen, wohin mit ihren Maulbeeren: Die Früchte im Dörrapparat trocknen und als süßen Snack genießen! 

 

Weitere Infos, Rezepe, Ticks und Tricks: Maulbeer Rezepte