So isst Österreich am 24. Dezember

Die kulinarischen Feiertagstraditionen verändern sich kaum. Am Heiligen Abend kommen traditionell Fleisch, Fisch und Würste auf den Tisch.

Anfang Dezember befragte marketagent.com im Auftrag der AMA- Marketing über 1.000 Österreicherinnen und Österreicher im Alter von 14 bis 59 Jahren zu den kulinarischen Vorhaben für den 24. Dezember 2008.

In den meisten heimischen Haushalten wird am Heiligen Abend Fleisch serviert. Rund 21% der Österreicher essen Schnitzel, Braten aller Art, Huhn, Pute oder Truthahn, Ente oder Gans, Lamm oder Geselchtes. Knapp dahinter folgt mit 20% in der festtäglichen Beliebtheit Fisch. Vorzugsweise werden Karpfen, Forelle oder Lachs, aber auch Garnelen und andere Meeresfrüchte aufgetischt. Als dritte große Gruppe finden sich Wurst und Schinken, von Brat- und Selchwürsten über Schinkenröllchen bis zum gemischten Wurstaufschnitt, auf dem weihnachtlichen Speiseplan.

Wenn auch die einzelnen Gerichte von Bundesland zu Bundesland variieren, so kann eines verallgemeinert werden: alle Jahre wieder kommt das gleiche auf den Festtagstisch. Nur 6% der Haushalte wechseln die Gerichte von Jahr zu Jahr. Außerdem darf es ruhig festlich sein. „Alltagsgerichte“ wie Pizza, Nudeln oder Toast haben am Weihnachtstisch nichts verloren. Der überwiegende Teil der Österreicher nimmt das Festmahl am 24. Dezember zu Hause ein. Lediglich 0,1% gehen ins Gasthaus, weitere 0,7% wollen Weihnachten überhaupt nicht feiern.

„Der 24. Dezember ist traditionell ein Familienfest mit eher gleich bleibenden kulinarischen Gewohnheiten. An diesem Tag darf es meist etwas Besonderes und Aufwändigeres sein, das den Gaumen kitzelt“, bringt es Dr. Stephan Mikinovic, GF der AMA-Marketing auf den Punkt.

Mehr Infos: www.ama-marketing.at

 

Weihnachtliche Vorspeisen

Weihnachtliche Hauptgerichte