Süßstoff „Stevia“ – Mythos Natürlichkeit

Naturbelassen und kalorienarm: „Stevia“, die Süße aus den Blättern der Steviapflanze erfüllt auf den ersten Blick beides. Ein genauerer Blick relativiert aber das Werbeargument des „natürlichen Zuckerersatzes“. Das  Verbrauchermagazin "Konsument" deckt auf.

 Als Süßungsmittel zugelassen sind nämlich nur Steviolglykoside, die in einem aufwendigen industriellen Verfahren aus der Steviapflanze herausgelöst werden, nicht jedoch die naturbelassenen Blätter der Pflanze. Dazu kommt, dass „Stevia“ in Pulver- oder Tablettenform häufig Konservierungsmittel, Stabilisatoren oder Trennmittel enthält. Die Auslobungen auf den Produkten suggerieren hiermit eine Natürlichkeit, die nicht den Tatsachen entspricht. Daher gibt es zur Bewerbung von „Stevia“-Produkten seit Juni 2012 eine Leitlinie des Bundesministeriums für Gesundheit, derzufolge etwa die Bezeichnungen „mit Steviolglykosiden“, „mit Steviolglykosiden aus pflanzlicher Quelle“ oder auch „mit Süßstoff Steviolglykoside aus Stevia“ korrekt sind. Formulierungen wie „mit Stevia“ oder „natürlich gesüßt“ sollen der Vergangenheit angehören.

„Erstaunlich ist auch, dass in Stevia-Produkten oft andere Stoffe – darunter auch Zucker (meist als Fruchtzucker, Apfelsaft oder Apfelsüße) – für Süße sorgen“, so Franz Floss, Geschäftsführer des Vereins für Konsumenteninformation (VKI).  „Produkte, die diesen Süßstoff enthalten, können daher auch wesentlich mehr Kalorien enthalten, als angenommen. Hier lohnt sich also ein kritischer Blick auf die Zutatenliste“, rät Floss.

Stevia ist also kein natürlicher Zusatzstoff. Somit sind Steviolglykoside auch nicht besser oder schlechter als andere Süßstoffe. Sie sollten in Maßen genossen werden, denn zu den Auswirkungen einer chronischen Überdosierung gibt es noch keine Studien.
Da Steviolglykoside insulinunabhängig verstoffwechselt werden, sind sie lediglich bei  Typ-1-Diabetes eine Alternative. Bei Typ-2-Diabetes und generell gilt: Kuchen und Süßigkeiten nur in geringen Mengen verzehren, unabhängig davon, ob sie mit „Stevia“, einem anderen Süßstoff oder Haushaltszucker gesüßt sind.

mehr: www.konsument.at