Tipps zur Zubereitung von Maibock

Die Wildsaison beginnt - mit dem Maibock

Tournedos vom Maibock

Vor der Zubereitung Sehnen, Muskelfaszien und Fett entfernen, diese Abschnitte sowie Knochen sind eine gute Basis für Suppen und Saucen.

Rehfleisch kann roh (z. B. bei Carpaccio) oder nicht ganz durchgebraten gegessen werden, jedoch NIE ohne Parasitenbeschau! Um sicher alle Keime abzutöten, muss das Fleisch bei der Zubereitung für mindestens 10 Minuten eine Kerntemperatur von 80 % erreichen.

Marinaden oder Beizen sind nicht notwendig, da sie den feinen Eigengeschmack überdecken.

Das Austrocknen des Fleisches lässt sich durch Spicken oder durch Umwickeln mit rohem, weißem Speck vermeiden.

Zum Würzen eignen sich Pfeffer, Lorbeerblätter, Muskatnuss, Piment, Wacholderbeeren, Majoran, Rosmarin oder Thymian (aus diesen Gewürzen und Kräutern kann man sein eigenes Wildgewürz herstellen).

Getränketipp

Zu Wild empfiehlt sich ein kräftiger, vollmundiger Rotwein. Zum Kochen und für die Sauce am besten den Wein verwenden, der anschließend auch getrunken wird. Genauso gut passt aber dunkles, malziges Bier. Und da bietet sich gerade jetzt der „flüssige“ Maibock an – jenes untergärige Starkbier, das auch nur kurze Zeit Saison hat – nämlich von April bis Juni.

 

Weitere Infos:

Maibock Rezepte - die besten Wildgerichte