Vonwiller startet 12-Mio-Euro Investitionsprogramm

Vonwiller, Österreichs führender Mehlproduzent, startet am Stammsitz in Schwechat ein umfangreiches Investitionsprogramm. 

Der Spatenstich als offizieller Startschuss zu den Umbauarbeiten: (v.l.n.r.) Ök.-Rat Dr. Christian Konrad, Hannes Fazekas, Mag. Erwin Hameseder und DI Josef Dietrich. (Foto: Thomas Preiss)Um 12 Mio. Euro sollen das Mehl- und das Getreidesilo erneuert, die Getreidereinigung verbessert, sowie ein neues Labor eingerichtet werden. Beim Spatenstich legten Raiffeisen-Generalanwalt Ök.-Rat Dr. Christian Konrad, der Schwechater Bürgermeister und Abgeordnete zum NR Hannes Fazekas und Mag. Erwin Hameseder, Generaldirektor der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, gemeinsam mit Vonwiller-Geschäftsführer DI Josef Dietrich Hand an.

Der Mehlproduzent Vonwiller vermahlt jährlich rund 200.000 Tonnen Getreide, das überwiegend von niederösterreichischen Bauern stammt. Sämtliche Getreideanlieferungen werden mit modernster technischer Ausstattung kontrolliert. Die Getreidereinigung erfolgt auf höchstem Niveau. Zudem garantieren permanentes Schadstoffmonitoring, Chargenanalyse und hocheffiziente Endproduktkontrolle die hohe Qualität der Mehle.

Laut Geschäftsführer Josef Dietrich erlaubt der Umbau des Stammsitzes in Zukunft noch besser auf die Kundenbedürfnisse einzugehen sowie die Hygienestandards besser erfüllen zu können. Außerdem sichert der Umbau das Werk in Schwechat als Mühlenstandort ab.

Weitere Infos über vonwiller: www.vonwiller.at