Weihnachtliches aus der Genuss Region Österreich

Die Genuss Region Österreich bietet zu allen Jahreszeiten hervorragende Köstlichkeiten an. Doch gerade die Winterzeit mit ihren Feierlichkeiten lädt zu einer kulinarischen Entdeckungsreise durch die 113 Genuss Regionen ein.

Raphael Pliemitscher sen. (Obmann der Blondviehzüchter) in Eberstein auf der Mirniger Alm (Blondviehbauernhof Schütz Vulgo).Die Förderung heimischer Produkte und das Hervorheben lokaler Spezialitäten ist eine der Aufgaben der Genuss Regionen Marketing Gmbh. Die GRM wurde 2008 als Management- und Entwicklungsplattform zur gemeinsamen strategischen Ausrichtung der österreichischen Genuss Regionen gegründet. Akteure aus Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung, Gastronomie und Tourismus werden aktiv eingebunden.

Die Möglichkeiten mit den Produkten der Genuss Regionen ein festliches Weihnachtsessen zuzubereiten, sind nahezu grenzenlos. Zwei Beispiele: ein Festtagsbraten aus der Genuss Region Mittelkärntner Blondvieh oder ein Karpfen aus der Genuss Region Steirisches Teichland-Karpfen.

"Das Fleisch des Mittelkärntner Blondviehs ist durch seinen besonders hohen Anteil an intramuskulären Fetteinlagerungen unvergleichlich geschmackvoll und saftig," erklärt Illmar Tessmann vom Kärntner Blondviehzuchtverein. Zudem zeichnet sich die bodenständige Rasse durch einen eher längeren gedrungenen Wuchs aus, der einen höheren Anteil an Gustostückerln zulässt. Die Fütterung mit Gras, Heu von den heimischen kräuterreichen Wiesen, Heusilage und heimischen Getreideschroten ist für die besonders gute Qualität des Rindfleischs aus dem Kärntnerland verantwortlich.
Der Weihnachtskarpfen zählt seit vielen Jahrhunderten in Mittel- und Osteuropa zum traditionellen Gericht für den Heiligen Abend. Karpfen von hervorragender Qualität liefert die Genuss Region Steirisches Teichland-Karpfen. "Durch das günstige Klima sind die Karpfen nach drei Sommern mit rund 2,2 Kilogramm bereits genussfertig", so Helfried Reimoser, Geschäftsführer des Teichwirteverbands. Da die Fische noch sehr jung sind, weisen sie außerdem einen geringen Knochenanteil, aber einen hohen Filetanteil auf. Gerste und Ölkuchen, die zu den Insektenlarven zugefüttert werden, machen das Fleisch kernig.
Geräuchert ist der Karpfen, dank seines niedrigen Fettgehalts, eine gesunde Alternative zu anderen Räucherfischen. Wer sich für neue Karpfen-Rezepte interessiert, den verweist Reimoser auf die Homepage www.teichwirteverband.at .

Mehr Infos zu den Genuss Regionen: www.genuss-region.at , www.gr-marketing.at , www.kaerntnerblondvieh.at