Zu wenig Pflanzenöle – zu viel tierisches Fett

Der Ernährungsbericht 2008 bestätigt: die Österreicher essen zu wenig Pflanzenöle und zu viel tierisches Fett.

Es muss nicht immer tierisches Fett sein - pflanzliche Öle sind eine köstliche Alternative.Laut Ernährungsbericht verzehren Erwachsene in Österreich durchschnittlich anstatt der aus ernährungswissenschaftlicher Sicht empfohlenen 15 g nur 2 g Öl pro Tag. Dafür greifen die Österreicher lieber zu Butter und Margarine, wovon durchschnittlich 32 g täglich verzehrt werden. Aus Sicht der Ernährungswissenschaftler sollen davon jedoch auch nicht mehr als 15 g täglich genossen werden. Kinder und Jugendliche nehmen durchschnittlich nur 1 g Öl, jedoch 10 Mal so viel Butter oder Margarine täglich zu sich.

Es empfiehlt sich tierische Fette vermehrt durch pflanzliche Öle zu ersetzen, denn Pflanzenöle enthalten kein Cholesterin, dafür viele hochwertige Inhaltsstoffe wie ungesättigte Fettsäuren, fettlösliche Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe.

Aber Pflanzenöle sind nicht nur gesund, sie schmecken auch köstlich. „Fast jedes Gericht profitiert vom Duft und Geschmack des passenden Öls“, weiß Julia Fandler von der Ölmühle Fandler. Für die Gesundheit besonders wertvoll sind Lein- und Hanföl auf Grund der Omega-3-Fettsäuren sowie Distel-, Kürbiskern- und Mohnöl, die besonders viele Omega-6-Fettsäuren enthalten. Das Haselnussöl mit seinem süßlichen, nussigen Geschmack kommt besonders bei Kindern gut an. Dass es außerdem viele Omega-6-Fettsäuren enthält ist dann nur mehr Nebensache.

Mehr Infos: www.fandler.at