Zunehmen – ein verzichtbares Weihnachtsgeschenk

Im Schnitt zeigt die Waage nach den Festtagen ein halbes Kilo mehr an, bei übergewichtigen und adipösen Menschen sind es sogar bis zu 2,3 Kilo.

Die vielen Einladungen gehen an den meisten nicht spurlos vorüber.Ein Marathon an Einladungen und Festessen, gepaart mit geringer körperlicher Betätigung, sorgt dafür, dass die meisten von uns zu Weihnachten auch an Kilos reich beschenkt werden. Wie man sein Essen genießen und sich trotzdem am Ende der Feiertage auf die Waage wagen kann, verraten ErnährungsexpertInnen der AGES, der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH.

Aus schwer mach leicht: Wird das Festessen selbst zubereitet, können beispielsweise üppige Soßen aus Majonäse durch solche auf Jogurtbasis ersetzt werden. Fettarmes Fleisch oder Fisch bieten sich als Alternative zur Weihnachtsgans an. Schonende Zubereitungsmethoden wie Dünsten und Garen helfen zusätzlich überflüssige Kalorien einzusparen.

Die Menge macht’s: Kleine Fleischportionen und größere Mengen an kalorienarmen Beilagen machen satt und liefern wenig Energie. Reichlich Gemüse als Beilage sorgt außerdem für genügend Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Schutzstoffe. Als kalorienarme Nachspeisen serviert man Obstsalat oder Sorbet. Schließlich muss man pro Keks schon mit zusätzlichen 100 kcal rechnen. Und wer will auf den Griff zum Keksteller schon komplett verzichten?

Slow Food: Da das Sättigungsgefühl erst nach 20 Minuten einsetzt, kann man durch langsames Essen die Kalorienaufnahme verringern. Außerdem bleibt das unangenehme Völlegefühl aus.

Auf alle Fälle sollte man die Feiertage für sportliche Aktivität nutzen, um überschüssige Kalorien zu verbrennen. Hat man es geschafft, diese einfachen Regeln über die Weihnachtszeit zu beherzigen, sollte es für den Rest des Jahres auch kein Problem mehr sein.

Mehr Infos: www.ages.at