Ausseer Früchtelebkuchen

Schön und beliebt

Zutaten:

Zutaten:
12,5 dag Honig 30 dag Rohzucker (Gelbzucker)
50 dag Roggenmehl 3 Eier
½ dag Natron 2 dag Lebkuchengewürz
1 P. Vanillezucker
10 dag Zitronat, Aranzini und Nüsse feingehackt

Ei zum Bestreichen Geschälte und halbierte Mandeln
Belegkirschen
Fadenzuckerglasur:
1/8 l Wasser
20 dag Zucker
Schokoladeglasur


Zubereitung

Eier, Honig und Zucker mit dem Mixer gut schaumig rühren. Das Mehl mit dem Natron fein versieben, das Lebkuchengewürz dazugeben und mit der schaumig gerührten Masse zu einem festen Teig kneten. Feingehackte Früchte darunter kneten. Den Teig über Nacht oder mindestens 3 – 4 Stunden rasten lassen. Teig 5 mm dick ausrollen und Kreise oder Blumen ausstechen. Diese auf ein belegtes Backblech legen und mit Mandeln und in der Mitte mit einer halben Belegkirsche verzieren. Mit Ei bestreichen und bei 220°C ca. 15 Minuten backen. Den Lebkuchen noch heiß mit Fadenzuckerglasur bestreichen. Wenn der Lebkuchen völlig erkaltet ist, am Boden mit Schokoladeglasur überziehen.
Fadenzuckerglasur: Wasser mit Zucker bis zum kleinen Faden spinnen, d.h. so lange kochen, bis die über einen Löffel abrinnende Glasur einen kleinen Faden nach sich zieht.



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Glutenfreier Birnen-Maisgrieß-Rührkuchen

Einige Birnenwürfel ganz zuletzt unter den Teig gemischt machen den Kuchen besonders saftig.


Feiner Himbeerkuchen

Leichter Mürbteigkuchen mit einer feinen Schlagobers-Creme und frischen Himbeeren.


Weihnachtsstollen-Reste-Kuchen mit Schokolade

Kochen & Küche Dezember 2011


Stanitzel mit Holunderblüten-Topfencreme

Kochen & Küche Juni 2004




"Mein" Rezept.....

Zufällig bin ich jetzt auf dieses Rezept gestossen und draufgekommen dass ich seit mindestens 10 Jahren genau diesen Lebkuchen backe. Damals stand es auf der Verpackung eines Original Ausseer Lebkuchens.Es war für mich der erste Lebkuchen, der nicht hart wird, und deshalb mache ich immer wieder diesen. Allerdings nicht ausgestochen, sondern einen ganzen Fleck am Blech, der nach dem Backen mit Marmelade und Schokoglasur überzogen wird . Dann in Würfel od. Rechtecke schneiden. Auch die "Rauhnigl" mache ich aus dieser Masse. Das hat meine Mutter auch immer aus Lebkuchen gemacht, darum gehört es zu Weihnachten für mich immer dazu.
lg marisa