Biskuitschmarren mit Rhabarberkompott

Frisch säuerliches Kompott mit Schmarren

Zutaten:

für 4 Portionen
Kompott
1 kg Rhabarber
130 g Kristallzucker
1 Vanilleschote
etwas abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)
100 ml Wasser
Schmarren
8 Eier
1 Prise Salz
500 ml Milch
100 g Mehl
1 P. Vanillezucker
80 g Staubzucker
3 EL geklärte Butter
Butter für das Backblech

Zubereitung

(20 Min., Wartezeit 20 Min., Garzeit ca. 30 Min.)
Rhabarber putzen, waschen und in 1,5 cm lange Stücke schneiden, in eine geeignete Schüssel geben, mit Kristallzucker bestreuen und 20 Minuten ziehen lassen. Vanilleschote der Länge nach halbieren, Mark herausschaben, alle übrigen Zutaten in einen Topf geben und bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten zugedeckt köcheln lassen, danach auskühlen lassen.
Für den Schmarren Eier mit Salz in einer Schüssel verquirlen, Milch, Mehl, Vanillezucker und die halbe Menge Staubzucker glatt rühren, dann die Eier unterziehen.
Einen EL geklärte Butter in einer ofenfesten Pfanne erhitzen, 1/3 des Teiges eingießen und ca. 1 Minute anbacken, dann die Pfanne auf die mittlere Schiene des auf 180 °C Oberhitze vorgeheizten Backofens schieben und ca. 3–4 Minuten goldbraun backen.
Aus dem Ofen nehmen, Schmarren wenden und mit zwei Gabeln in Stücke reißen, dann auf ein gebuttertes Backblech geben und warm stellen. Mit dem restlichen Teig so fortfahren wie oben beschrieben.
Zuletzt den fertigen Schmarren mit dem restlichen Staubzucker bestreuen und bei 200 °C Oberhitze im Backofen kurz überbacken.

Den Schmarren auf Tellern anrichten und mit Rhabarberkompott servieren.

 

Nährwert je Portion
Energie: 711 kcal
Eiweiß: 22,0 g
Kohlenhydrate: 90,4 g
Fett: 27,3 g
Broteinheiten: 7 BE
Kalzium: 370 mg
Ballaststoffe: 7,4 g

Cholesterin: 466 mg

 

saisonaler Genuss, reich an Kalzium

 

Kochen & Küche April 2013



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Herzerlkuchen

Ein nicht alltäglicher, sehr dekorativer Kuchen, der sich nicht nur für den Valentinstag eignet, sondern z. B. auch auf einem Kindergeburtstags-Fest garantiert für strahlende Augen sorgt. Statt dem Herz können auch beliebige andere Keksausstecher...


Feigen in Cassislikör

Weihnachtliche Desserts<br>Kochen & Küche Dezember 2003


Rum-Parfait mit Pfirsichen

Kochen & Küche September 2003


Weinschaum-Palatschinken

Palatschinken, Knödel und Strudel sind seit Großmutters Zeit beliebt


Heidelbeerstrudel mit Blätterteig

Wer seine Heidelbeer-Ernte schnell zu einem köstlichen Dessert verarbeiten möchte, der ist mit diesem fruchtigen Strudel gut beraten. Und mit dem fertigen Blätterteig ist er wirklich in kurzer Zeit zubereitet!


Muttertagsherzen

Kochen & Küche Mai 1998


Birnen-Vollkornkuchen

Kochen & Küche September 2002


Allerheiligen Striezel aus Großmutters Kochbuch

Kochen & Küche November 2002