Das Überlebensrezept des Schwaben - echt

Das Überlebensrezept des Schwaben - echt

Zutaten:

für 4 Personen:
500 g Mehl (bloß kein Vollkornmehl nehmen!)
5 Eier
¼ l Wasser
1 gr. Prise Salz


Zubereitung

Ihr seht schon, das wird ganz einfach!

Zubereitung:
Man gibt das Mehl, die Eier und das Salz mit einer Prise Pfeffer und einen Großteil des Wassers in eine Rührschüssel.
Nun fängt man an den Teig mit einem Rührlöffel zu rühren. Wenn sich die Zutaten etwas vermischt haben – jetzt kommt das wichtigste – muss man den Teig in der Schüssel „schlagen“. Das heißt, man muss ihn sehr kräftig rühren, damit sich die Stärke aus dem Mehl löst und ein zäher Teig entsteht. Bei Bedarf noch Wasser hinzufügen. Der Teig darf aber nicht zu flüssig werden.
Die richtige Konsistenz erkennt man daran, wenn der Teig Blasen schlägt, ohne Klümpchen ist und er sehr schwierig vom Rührlöffel abgeht.
In der Zwischenzeit hat man sich einen großen Topf mit Wasser (und Salz) aufgesetzt. Das Wasser muss zur weiteren Verarbeitung leicht kochen.
Wenn der Haushalt keine „Spätzlespresse“ hergibt (=ein Werkzeug zum Durchpressen des fertigen Teiges, in das heiße Kochwasser) so macht man folgendes:
******** Originalmethode*********
Man nimmt ein flaches Küchenbrett, befeuchte es, streiche eine dünne Schicht des Teiges auf die untere Hälfte des Brettchens. Dann nimmt man ein scharfes glattes Messer, macht es feucht und fängt an, dünne Streifen des Teigs vom Brettchen ins kochende Wasser zu schaben. Nach ein paar mal Ausprobieren, bekommt man schon Routine darin.
Fertig sind die Spätzles, wenn sie im Topf oben schwimmen. Dann gleich abseien und warm stellen.
Wenn man dies für den nächsten Tag vorbereiten möchte, ist das kein Problem! In einer Tupperschüssel sind sie 2-3 Tage gut haltbar.
Es gibt viele Möglichkleiten dieses Grundrezept zu variieren, z.B. mit Käse, Basilikum...
Einfach mal ausprobieren und den Teig verändern.



Noch keine Bewertungen vorhanden