Feines Kalbsfricandeau mit Bananenscheiben und Champignons

Kochen & Küche Februar 1997

Zutaten:

(für 4 Portionen)
800 g Kalbsfricandeau
(Teil vom Schlögel)
60 g Öl
60 g Champignons
1 Banane
Rindsuppe zum Aufgießen
etwas Mehl zum Stauben
einige Tropfen Orangen- und
Zitronensaft
1 EL Ribiselmarmelade
etwas Salz
frisch gemahlener Pfeffer
5 EL geriebener Parmesan


Zubereitung

Das Fleisch mit Salz und Pfeffer einreiben; Öl in einer Bratpfanne erhitzen und darin das Fleisch an allen Seiten zu schöner, brauner Farbe anbraten; danach mit etwas Rindsuppe aufgießen und dann im Rohr bei 200 Grad ca. 1 - 1 1/2 Stunden braten; das Fleisch soll während der Garzeit mehrmals mit dem Bratensaft übergossen werden. Champignons putzen und feinblättrig schneiden.
Das fertiggebratene Fleisch aus der Pfanne nehmen und warmhalten; den Bratrückstand mit 1 EL Mehl stauben, mit Salz, Pfeffer, Zitronen- und Orangensaft sowie Ribiselmarmelade verrühren, einmal aufkochen lassen und dann abseihen. Banane schälen und in Scheiben schneiden; Champignons und Bananenscheiben in etwas Öl anrösten. Das Fleisch in eine Gratinierschüssel legen, die Champignons und Bananenscheiben beifügen, mit dem Saft übergießen, mit Parmesan bestreuen und im heißen Rohr bei 250 Grad etwa 10 Minuten überkrusten lassen; danach den Braten aufschneiden und mit den Champignons, Bananenscheiben und dem Saft servieren.
Als Beilage empfehlen wir Kohlsprossen.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Kitzschlögel mit jungem Gemüse und Erdäpfelnudeln

Keule vom Ziegenkitz im Ofen gebraten mit Frühlingsgemüse und selbstgemachten Erdäpfelnudeln.


Fasanbrüstchen in Gelee

Kochen & Küche Jänner 2004


Hendlhaxerln und junges Gemüse in Rotwein

Die Hendlhaxerl und junges Gemüse in Rotwein ist glutenfrei!


Gebratene Hendlflügerln

in Honig-Senf-Marinade mit Knoblauch-Gremolata


Esterházy-Rindsschnitzel mit Gemüsepüree

Rindsschnitzel nach Esterházyart mit Gemüsepüree.


Huhn auf pannonische Art

Kochen & Küche Februar 2003


Waller-Finger

Rezept: Gerd Wolfgang Sievers