Gebackene Erdäpfel-Strudel-Säckchen mit Rotkraut

reich an Folsäure und Vitamin E, reich an Omega-3-Fettsäuren, ballaststoffreich, vegetarisch, purinarm

Zutaten:

für 6 Portionen Strudelteig 200 g glattes Mehl, 1 EL Öl 125 ml lauwarmes Wasser 1 Ei zum Bestreichen Fülle 350 g mehlige Erdäpfel 150 g Topfen, 40 g Joghurt Knoblauch, Kräuter, Salz Rotkraut 750 g Rotkraut, 1 Zwiebel etwas Öl, 125 ml Rotwein 100 g Walnüsse 250 ml Milch, Salz, Pfeffer 3 EL Orangensaft


Zubereitung

Mehl sieben, Salz , Öl und Wasser zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten, mit 1 EL Öl bestreichen und rasten lassen. Rotkraut fein schneiden, salzen und pfeffern, 20 Minuten stehen lassen und dann ausdrücken. Kleinwürfelig geschnittene Zwiebel in Öl anschwitzen, mit Rotwein ablöschen, Kraut hinzugeben und ca. 15 Minuten zugedeckt dünsten, Milch und Orangensaft dazugeben und das Kraut dick einkochen, dann die gehackten Nüsse untermischen. Gekochte Erdäpfel schälen, passieren, alle Zutaten vermischen und abschmecken. Den Teig dünn ausrollen, mit den Händen ausziehen, in Vierecke schneiden und in die Mitte jeweils etwas Fülle setzen, zu Sackerln formen und gut zusammendrücken, mit Ei bestreichen und bei 180 °C Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen. Zubereitungszeit: 60 Min. Nährwert je Portion Energie: 360 kcal Eiweiß: 14 g Kohlenhydrate: 41 g Fett: 14 g Broteinheiten: 3,5 BE Ballaststoffe: 7 g Cholesterin: 2,5 mg Gesund genießen Dezember 2010



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Fünfkornbratlinge

Rezept aus dem Buch: Dr. Med. Hellmut Lützner/ Helmut Million "Richtig essen nach dem Fasten", GU Verlag


Schnell zubereiteter Tofu

Gelingt mit selbstgemachten Sojadrink oder Sojadrink aus dem Supermarkt.


Hirse-Kartoffel-Bratlinge mit Aprikosenchutney

Vegane Kreation aus dem Buch "Fasten für Genießer" von Ulrike Borovnyak


Vegetarischer Karotten-Hirse-Brei

vegetarisch, glutenfrei, cholesterinarm


Pikante Kekse mit Landfrischkäse

Kochen & Küche April 2012


Steirische Paradeiser mit Zucchinimousse

Basilikum als Garnitur passt geschmacklich sehr gut und sieht hübsch aus. Die grünen Teile und den Stielansatz der Paradeiser immer entfernen, denn sie enthalten das giftige Solanin, das Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen kann.


Gefüllte Paprikascheiben

Kochen & Küche September 2002