Gebackene Speckknödel

Knödel aus Kartoffelteig mit Speck gefüllt.

Zutaten:

für 8 Stück
Erdäpfelteig
ca. 220 g mehlige Erdäpfel
100 g Magertopfen
Salz
Muskatnuss, gerieben
100 g griffiges Mehl
35 g Grieß
10 g Butter
1 Ei

Speckknödelfülle
1 kleine Zwiebel
200 g Bauchspeck
Schnittlauch

Überguss
ca. 250 ml Milch
2 Eier
Salz, Muskatnuss


Zubereitung

Für die gebackenen Speckknödel die Erdäpfel in der Schale weich kochen, in der Zwischenzeit für die Speckfülle die Zwiebel und den Speck würfelig schneiden und mit dem fein geschnittenen Schnittlauch vermischen, 8 Knödel aus der Fülle formen.

Für den Erdäpfelteig die weich gekochten Erdäpfel noch heiß schälen, mit dem Topfen auf die Arbeitsfläche pressen, mit Salz und Muskatnuss würzen und mit Mehl, Grieß, zerlassener Butter und Ei rasch zu einem Teig kneten. Den Teig in 8 gleich große Stücke teilen, diese flach drücken, mit den Fülle-Knödeln belegen und den Teig rundum gut verschließen, zu schönen, runden Knödeln formen.

Die Knödel in eine befettete Auflaufform legen und im vorgeheizten Backofen bei ca. 170 °C ca. 30 Minuten goldgelb backen. Für den Überguss Milch, Eier, Salz und Muskatnuss gut verquirlen, die Speckknödel damit übergießen und weitere 20 Minuten zugedeckt garen, als Beilage zu den gebackenen Speckknödeln Speck-Krautsalat reichen.

Im Mühlviertel werden die gefüllten Knödel als Hauptspeise meist nicht gekocht, sondern in einer Rein bzw. Auflaufform gebacken.

Auch die süßen Zwetschkenknödel werden im Mühlviertel gerne so gegessen.

Rezept vom Gasthaus zur Linde – Haudum 



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Erdäpfelaufstrich mit Röstzwiebeln

Dieser vegetarische Aufstrich lässt sich wunderbar vorbereiten.


Erdäpfel-Zwiebel-Strudel

Pikanter, vegetarischer Strudel.


Fleischtascherln in kräftiger Rindsuppe

Nudeltaschen mit Faschiertem


Gebackene Speckknödel

Knödel aus Kartoffelteig mit Speck gefüllt.


Estragon-Kaninchen

mit Obers-Senfsauce


Makkaroni mit Paradeiser-Fleisch-Sugo

Dieses Sugo-Rezept vom Paradeiserhof Urlmüller in Straden ist wunderbar vielseitig. Das Faschierte lässt sich sowohl durch anderes Gemüse als auch durch Thunfisch ersetzen - nur eines bleibt gleich: richtig viel aromatische Paradeiser, die langsam...