Gebratene Beiriedröllchen mit Erdäpfelwürfeln und Brokkoli

Rouladen mit Mangold und Erdäpfeln.

Zutaten:

für 4 Portionen
450 g Beiried
4 Blätter Mangold
Salz und Pfeffer
2 TL Olivenpesto
1 EL Kokosöl
4 mittelgroße Erdäpfel
Salz und Pfeffer
Kümmel
1 EL Kokosöl
1 große Brokkolirose
1 EL Butter
1 TL Mandelsplitter


Zubereitung

(35 Min., Garzeit ca. 30 Min.) Das Beiried in 4 gleich große Scheiben schneiden und sehr dünn plattieren. Die Mangoldblätter in kochendem Wasser blanchieren, danach in Eiswasser abschrecken und abseihen.

Die dünnen Beiriedscheiben mit Salz und Pfeffer würzen, mit dem Olivenpesto bestreichen. Je ein Mangoldblatt auf die Fleischscheiben legen und zu Rollen formen, diese rundum kurz in heißem Kokosöl anbraten. Die Beiriedröllchen in den Backofen geben und 8 Minuten bei 160 °C braten. Die Erdäpfel kochen, schälen und in kleine Würfel schneiden, danach mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen und in der Pfanne in heißem Kokosöl goldgelb anbraten. Die Brokkolirose waschen und in kleinere Röschen zerpflücken, diese in Salzwasser knackig kochen und danach abseihen. Butter in einer Pfanne zerlassen, Mandelsplitter beigeben, den abgetropften Brokkoli in der Mandelbutter schwenken. Beiriedröllchen mit den Erdäpfelwürfeln und dem Brokkoli auf vorgewärmten Tellern dekorativ anrichten.

 

Tipp: Sehr dünn plattiertes Fleisch nennt man auch „Paillard“. Meist wird Rind- oder Kalbfleisch für Paillards verwendet, man kann aber auch Hühnerfleisch zu Paillards verarbeiten. Damit das Fleisch beim Klopfen nicht reißt, plattiert man es am besten zwischen zwei mit Öl bestrichenen Plastik-Gefrierbeuteln. Wenn man die dünnen Fleischscheiben in der Pfanne brät, genügen wenige Sekunden auf beiden Seiten. Wie dieses Rezept zeigt, eignen sich Paillards sehr gut zum Belegen und Einrollen.

Nährwert je Portion
Energie: 382 kcal
Eiweiß: 39,6 g
Kohlenhydrate: 14,0 g
Fett: 18,1 g
Broteinheiten: 1 BE
Eisen: 6,2 mg
Zink: 7,0 mg
Ballaststoffe: 6,0 g
Cholesterin: 95,2 mg
energiearm (kalorienarm), für Diabetiker geeignet, glutenfrei, laktosearm, ballaststoffreich, cholesterinarm, reich an Eisen und Zink
Rezept: Emanuela Fischer, Chefköchin im VIVA-Zentrum

Kochen & Küche Mai 2012



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Erdäpfeleintopf

Kochen & Küche Februar 1999


Polentaschmarren

Der Polentaschmarren ist auch als "Türkensterz" bekannt und passt ausgezeichnet zu Apfelmus.


Makkaroni mit sahniger Tomatensauce

Einfach was Kinder gerne essen.


Häfensterz

Im Topf (Häfn) zubereitetes bröckeliges Gericht aus Buchweizen, Maisgrieß oder Mehl - eine traditionelle österreichische Speise, auch als Häferlsterz bekannt.


Riebelsterz mit Erdäpfeln (Rezept aus Vorarlberg)

Dazu passt am besten Salat oder Suppe. Riebelsterz schmeckt auch ohne Erdäpfel sehr gut.


Hendlleber-Nudelauflauf mit Mais

Kochen & Küche Jänner 2013


Jungzwiebel-Risotto mit Karotten

Kochen & Küche April 2007