Gebratene Wildente (oder Wildgans)

Zutaten:

für 4 Personen 2 Wildenten (oder 1 Wildgans) Salz, Pfeffer Majoran etwas Butterschmalz 1–2 Äpfel Semmelfülle 200 g Knödelbrot 60 g Zwiebeln, feinwürfelig geschnitten 50 g Butter Leber (von den Wildenten bzw. der Wildgans) Salz, Majoran 3 Eier 15 cl Milch


Zubereitung

Vom küchenfertig vorbereiteten Wildgeflügel (gerupft und ausgenommen) Kopf, Hals und Flügelspitzen abtrennen. Wildenten (oder Gans) abwaschen und trocken tupfen, innen mit Salz, Pfeffer und Majoran kräftig ausreiben, den Hohlraum mit Apfelspalten ausfüllen, außen salzen.

In einen Bräter Wasser eingießen (bodenbedeckt), Geflügel mit der Brust nach unten einlegen (Gans mit einer Gabel einstechen, damit das Fett abfließen kann). Während des Bratens ständig übergießen. Die Bratzeit liegt bei ca. 180 °C zwischen 1 1/2 und 2 Stunden bei den Enten beziehungsweise zwischen 2 und 3 Stunden bei der Gans. Tipp: Statt der Apfelfülle kann man auch eine Semmelmasse verwenden. Sehr gut schmeckt es auch, wenn man die Enten vor dem Braten mit feinen Speckstreifen umwickelt. Semmelfülle Knödelbrot in eine Schüssel geben, die Zwiebeln in der Butter anschwitzen und anschließend zum Knödelbrot geben. Die Geflügelleber fein schneiden, in derselben Pfanne wie die Zwiebeln kurz anschwitzen und ebenfalls zum Knödelbrot geben, kräftig würzen. Wenn die Masse abgekühlt ist, die Eier dazugeben, die Milch erhitzen und unter die Semmelmasse mischen. Das Geflügel damit nicht zu fest füllen und die Öffnung mit Küchennadeln verschließen.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Krustenschnitzel

Krustenschnitzel mit Sanddornsauce, ein feines Hauptgericht, Eisen,-und Zinkhaltig.


Rehfilet in der Biskuitrolle

Feines Wildfleisch mit Blattspinat umhüllt von einer Biskuitroulade. Ein sehr effektvolles Gericht für besondere Anlässe!


Wildfleisch-Kastanien- Pastete

Die Wildfleisch-Kastanien-Pastete im Glas verbreitet eine herbstliche Stimmung. Anstelle von Rehfleisch kann man auch Wildschwein,-Hirsch,-oder Damwildfleisch verwenden.


Wildtaubenbrust mit Forellenmousse gefüllt

Wildtauben sind im Wildbret-Fachhandel erhältlich, allerdings nur für begrenzte Zeit, da die Jagdzeit nur kurz ist. Statt Wildtauben kann man auch Wachteln verwenden.


Gamssuppe mit Fleischknödeln

Wilde Suppe für den Herbst.


Kaninchenrücken im Reisnudelmantel

Kaninchen im Schnellkochtopf.


Rehschnitzel in Mandelkruste mit Fruchtsauce

Als Beilage passen Kroketten und mit Obstessig und Kernöl marinierter Salat.


Cassoulet vom Fasan

Wild mit Pilzen.