Gedeckter Apfelkuchen (Apfelschlankel)

Mürbteig mit Fülle aus Äpfeln

Zutaten:

für 1 kleines Backblech (ca. 16 Stück)

300 g Mehl

200 g Butter

100 g Zucker

2 Eidotter

1 Prise Salz

etwas Wasser

Fülle

3 Äpfel

1 TL Zimt

1 EL Zucker

1 Ei zum Bestreichen


Zubereitung

(ca. 35 Min. ohne Warte- und Backzeit)

Für den gedeckten Apfelkuchen aus Mehl, Butter, Zucker, Eidotter, Salz und etwas Wasser einen Mürbteig bereiten, diesen 30 Minuten rasten lassen. Für die Fülle die Äpfel grob schaben, den Teig in zwei Hälften teilen und ca. 1 cm dick auswalken, eine Teighälfte auf das mit Backpapier belegte Backblech legen. Darauf die geschabten Äpfel verteilen und mit Zimt und Zucker bestreuen, danach die zweite ausgewalkte Teighälfte darüberlegen, mit dem versprudelten Ei bestreichen, mit einer Gabel den Teig einstechen und den Kuchen bei 180 °C (Ober- und Unterhitze) ca. 20 Minuten backen. Den Apfelschlankel nach dem Backen in Schnitten, drei- oder Vierecke schneiden und den gedeckten Apfelkuchen eventuell mit Staubzucker bestreuen.

Nährwert pro Stück

Energie: 554,0 kcal

Eiweiß: 7,5 g

Kohlenhydrate: 60,2 g

Fett: 31,5 g

Broteinheiten: 5,3 BE

Ballaststoffe: 3,2 g

Cholesterin: 197,0 mg



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 3 (2 Bewertungen)



Das könnte Sie auch interessieren:

Brandteigtorte mit Kaffeecreme

Brandteiggebäck schmeckt frisch am besten!


Genfer Torte aus Großmutters Kochbuch

Kochen & Küche September 1997


Vollkorn-Stachelbeerkuchen

Stachelbeeren und Vollkornmehl in einem sommerlichen Kuchen.


Schokolade-Haselnuss-Tarte

Rezept und Foto: Tante Fanny


Marillen-Streuselkuchen

Man kann dazu auch Kompottmarillen verwenden.


Maroni-Parfait-Gugelhupf

Übrigens findet man seit Beginn des 20. Jahrhunderts den Gugelhupf in fast allen deutschsprachigen Ländern, allerdings unter anderen Namen, wie Napf-, Topf-, Asch- und Rodonkuchen, bzw. im Elsaß unter den Namen


Feiner Gugelhupf mit Schokoladeglasur

Kochen & Küche November 2005