Gefüllte Saiblingsroulade mit Paprikasauce

Gefüllte Saiblingsroulade mit Paprikasauce

Zutaten:

4 Saiblingfilets

Fülle
2 Saiblingfilets
50 g Flusskrebse
(in Lake eingelegte eignen sich
hervorragend)
50 ml Obers
1 kleine Chilischote
1 Tr. Koriandersamenöl
Salz, Pfeffer

Paprikasauce
1 gr. Zwiebel
oder 2 Schalotten
4 rote Spitzpaprikaschoten
20 g Butter
8 EL Weißwein
300 ml Gemüsefond
1 Tr. Thymian ct.* linalool
1⁄2 Tr. Nelkenknospenöl
(Löffelmethode**)
2 Tr. Wacholderöl
3 Tr. Lorbeeröl
50 ml Sahne


Zubereitung

  • Alle Saiblingsfilets sorgfältig entgräten, für die Fülle die 2 Saiblingsfilets von der Haut befreien und in Stücke schneiden, mit den Flusskrebsen, dem Koriandersamenöl und dem Obers im Mixer pürieren.
  • Chilischote entkernen, von weißen Adern befreien und fein hacken, zur Flusskrebs-Fisch-Masse geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die restlichen Fischfilets mit der Hautseite nach unten auflegen, mit der Fülle bestreichen und einrollen.
  • Jede Fischroulade auf ein entsprechend großes, mit Butter bestrichenes Stück Alufolie legen und darin einwickeln, in einer feuerfesten Form im Backofen bei ca. 180 °C 20–25 Minuten garen.
  • In der Zwischenzeit für die Sauce die Zwiebel bzw. die Schalotten schälen und fein hacken, Paprikaschoten halbieren, Kerne und weiße Trennwände entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden.
  • Butter in einem Topf zerlassen, Zwiebeln bzw. Schalotten darin glasig anschwitzen, Paprikawürfel dazugeben und ebenfalls anrösten.
  • Wein dazugießen und einreduzieren lassen, bis kaum mehr Flüssigkeit vorhanden ist, mit Gemüsefond aufgießen und ca. 20 Minuten kochen lassen.
  • Danach die Sauce aufmixen und durch ein Sieb passieren.
  • Die ätherischen Öle mit Obers emulgieren und unter die Sauce mixen.
  • Die Rouladen mit der Sauce anrichten und mit Granatapfelkernen garnieren.
  • Die Paprikasauce schmeckt auch mit gelben Paprikaschoten. Als Beilage eignet sich besonders gut Reis.

    * „ct.“ steht für Chemotyp. Da es auch andere Chemotypen von Thymianöl gibt, die aber für die Verwendung in der Küche nicht geeignet sind, bitte auf diese Bezeichnung achten!

    ** Bei sehr intensiven Aromen genügt oftmals ein Hauch des ätherischen Öls. Geben Sie in diesem Fall nur 1 Tropfen des ätherischen Öls auf einen Löffel, den Sie abtropfen lassen. Mit dem auf dem Löffel verbliebenen Öl können Sie die Speisen aromatisieren (diesen Vorgang nennt man „Löffelmethode“).

    Buchtipp: Aromaküche-Gaumenfreude mit ätherischen Ölen!



Noch keine Bewertungen vorhanden