Gekochte Gans mit Hagebuttenconfit

Geflügel und Wild zum Fest
Kochen & Küche Dezember 2004

Zutaten:

(für 4 Portionen)
1 Gänsebrust
etwas grobes Meersalz
1 kleine Sellerieknolle
1 Jungzwiebel
1 Karotte
1 Zwiebel, mit Gewürznelken gespickt
2 Lorbeerblätter

Gemüsebeilage:
Fisolen, Gelbe Rüben, Karotten, Kohlsprossen und Erbsenschoten

Hagebuttenconfit:
250 g Hagebutten(auch Tiefkühlware)
100 ml Weißwein
100 g Zucker
1 MS Zimt
Schale von 1 Zitrone und 1 Orange, fein gerieben
1 säuerlicher Apfel


Zubereitung

Vorbereitung:
Die Gänsebrust waschen und zuputzen; in einer Kasserolle ca. 1 1/2 l kaltes Wasser mit der Sellerieknolle, Karotte, Jungzwiebel, gespickter Zwiebel und den Gewürzen zum Kochen bringen; die Gänsebrust in den kochenden Sud einlegen und ca. 1 Stunde langsam köcheln lassen; das Gemüse putzen und klein schneiden; die Hagebutten vierteln, entkernen und gut waschen; in einem Sieb abtropfen lassen.

Zubereitung:
In einer Kasserolle den Zucker karamellisieren lassen; mit Weißwein ablöschen und die Hagebutten zugeben; mit Zimt, Zitronen- und Orangenschale ca. 20 Minuten köcheln lassen; den Apfel in Würfel schneiden; die Apfelwürfel zugeben und auf die gewünschte Konsistenz einkochen lassen; das Gemüse in leicht gesalzenem Wasser bissfest kochen; danach abseihen und warm stellen; die Gänsebrust aus dem Sud nehmen und dünn aufschneiden; das Hagebuttenconfit auf vorbereitete Teller verteilen; die Gänsebrustscheiben darauf legen und das Gemüse dazu servieren.



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Truthahnkeule mit Wintergemüse

Köstliches Ofengericht für die kalte Jahreszeit!


Erdäpfelpüree mit Kohlsprossen

Sprossenkohl mit Erdäpfelpüree


Gratinierte Kohlsprossen mit Selchfleisch

Sprossenkohl mit Fleisch.


Hasenrücken mit Kohlsprossen und Speck

Kochen & Küche Novemeber 2005


Gebratener Seesaibling

Gebratener Seesaibling mit Kohlsprossen und Speck-Erdäpfeln ist ein weihnachtliches Festessen.


Kohlsprossen-Eintopf mit Entenbrust

Für alle Gewürze gilt, sie am besten erst kurz vor der Verwendung zu mahlen, zu reiben oder im Mörser zu zerstoßen, weil sich die enthaltenen ätherischen Öle und Aromastoffe sehr rasch verflüchtigen.


Rehrückenfilet in der Marillenkruste mit Wacholdersauce, Kohlsprossen, Pilzen und Schupfnudeln

Rezept von Küchenchef Johann Zusser, Hotel Schloß Dürnstein, Dürnstein


Gekochte Gans mit Hagebuttenconfit

Geflügel und Wild zum Fest<br>Kochen & Küche Dezember 2004