Grundrezept Blätterteig

Ein Klassiker unter den Teigen!

Zutaten:

250 g Mehl

250 g Butter

1 Eidotter

Salz

Wasser nach Bedarf


Zubereitung

Ein Drittel des Mehls und die Butter gut miteinander verarbeiten, zu einem Ziegel formen und kalt stellen. Aus dem restlichen Mehl, Eidotter und Wasser einen weichen Strudelteig bereiten, zugedeckt rasten lassen.

Den Butterziegelin den vierlappig ausgerollten Strudelteig einschlagen(siehe Bild 3 bei der Kochschule Plunderteig), zu einem Rechteck auseinander klopfen (ca. 1 cm dick).

Das Mehl gut vom Teig abkehren, den Teig von beiden Seiten einschlagen, so dass 3 Schichten entstehen, 1/2 Stunde kühl rasten lassen.

Dann den Teig wieder etwas ausrollen (nicht weniger als 1 cm) und zuerst von beiden Seiten zur Mitte einschlagen, dann zusammenklappen, so dass 4 Schichten entstehen (siehe Bild 4 und 5 bei der Kochschule Plunderteig) und wieder rasten lassen.

Den ersten und den zweiten Vorgang wiederholen.

Blätterteig bei starker Hitze backen. Zur besseren Dampfentwicklung die Backbleche mit Wasser besprühen.

Blätterteig eignet sich für kleine Häppchen, Pasteten, Knabbergebäck, süße und pikante Tartes, aber auch für Mehlspeisen wie Cremeschnitten oder Schaumrollen.



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 3.7 (3 Bewertungen)



Das könnte Sie auch interessieren:

Grießschmarren

Kochen & Küche Jänner 2004


Grießflammeri mit Kirschenkompott

Kochen & Küche Juni 2005


Maroni-Parfait-Gugelhupf

Übrigens findet man seit Beginn des 20. Jahrhunderts den Gugelhupf in fast allen deutschsprachigen Ländern, allerdings unter anderen Namen, wie Napf-, Topf-, Asch- und Rodonkuchen, bzw. im Elsaß unter den Namen


Marmortäfelchen

Süße Kekse mit Rahm-Schmelzkäse


Kräuter-Cola

Geschmack ist typisch für Cola!


Wiener Waffeln

Kochen & Küche Mai 1999


Apfelauflauf

Kochen & Küche Oktober 2002


Baiser-Turm mit Kastanienreis

Baiser-Turm mit Kastanienreis und Himbeermark verfeinert, begeistert mit seinen ausgezeichneten Geschmack.