Hendl mit Salzzitronen

Dazu passen Fladenbrot, Butterreis oder Couscous.

Zutaten:

für ca. 4 Portionen
1 großes Bio-Huhn oder eine Poularde (1,5–2 kg)
1 große Zwiebel
2–3 Knoblauchzehen
1 TL Ingwerpulver
1 TL Kurkuma
½ TL Zimtpulver
½ TL Koriander, gemahlen
weißer Pfeffer aus der Mühle feines Meersalz
6–8 EL Olivenöl
125 ml kräftige Hühnersuppe
Olivenöl
500 ml Hühnersuppe
2–3 Salzzitronen
200 g kleine Oliven (vorzugsweise grünlich-rotbraune marokkanische)
etwas Lake von den Salzzitronen
frischer Koriander zum Garnieren

Zubereitung

(25 Min., Wartezeit 4 Std., Garzeit ca. 90 Min.)
Das Huhn in vier oder sechs Teile zerlegen, Zwiebel fein hacken, Knoblauch mit Salz zerdrücken, beides in einer Schüssel mit den Gewürzen, dem Olivenöl und etwas Suppe zu einer dickflüssigen Paste verrühren.
Die Hühnerteile darin wenden, bis sie rundherum mit der Marinade überzogen sind, und ca. 4 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen. So viel Olivenöl in einen weiten Schmortopf geben, dass der Boden gut bedeckt ist, die Hühnerteile aus der Marinade nehmen, kurz beidseitig im heißen Öl anschwitzen, dann die Marinade und 500 ml Hühnersuppe dazugeben und auf kleiner Flamme 60 Minuten schmoren lassen (darauf achten, dass nichts anbrennt; alternativ kann man auch alles in einen Römertopf füllen und das Huhn im Ofen garen, in diesem Fall aber nur wenig Suppe dazugeben).
Nach einer Stunde die in Spalten geschnittenen Salzzitronen sowie die Oliven hinzufügen, weitere 20–30 Minuten schmoren und zum Schluss die Sauce mit etwas Lake von den Salzzitronen abschmecken.
Die Hühnerteile auf einer Platte anrichten, Sauce samt Oliven und Zitronenspalten darübergießen und nach Belieben mit frisch gehacktem Koriandergrün garnieren. Dazu passen Fladenbrot, Butterreis oder Couscous.
Hühnerfleisch wird mitunter als charakterlos und langweilig empfunden.
Deshalb wird Huhn gern gut gewürzt oder auch vor der Zubereitung mariniert, um den Geschmack zu intensivieren.
Die Franzosen braten Teile vom eingesalzenen Bressehuhn in viel Butter und löschen es während des Garens immer wieder mit Champagner-Essig ab, um den Geschmack zu verstärken. In unseren Breiten behandelt man Huhn mit Essig oder Zitronensaft oder legt es gesalzen – vor allem bei Backhuhn – in Joghurt oder Sauerrahm ein.
Auch Salzzitronen sind dafür gut geeignet. Dabei handelt es sich um sehr dünnschalige Zitronen (im Herbst gibt es z. B. die dünnschaligen Meyer Zitronen zu kaufen), die kreuzweise eingeschnitten mit reichlich grobem Meersalz (ca. 125 g auf 5 Zitronen) in Einweckgläser geschichtet, mit einer Wasser-Zitronensaft-Mischung aufgefüllt werden und mindestens 4 Wochen darin reifen.

Man kann sie leicht selbst herstellen oder im Handel (z. B. in orientalischen Geschäften) kaufen. Salzzitronen haben nicht nur einen säuerlichen Geschmack, sondern sind zugleich salzig und leicht bitter, was für ein besonders volles Aroma des fertigen Gerichtes sorgt.

 

Kochen & Küche Oktober 2014, Rezept & Foto: Gerd Wolfgang Sievers



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Glacierte Schweinsfilets

Kochen & Küche März 1997


Garnelensülze mit Knoblauchsauce

Kochen & Küche Jänner 1998


Tintenfisch in Paradeissauce

Kochen & Küche September 2001


Frischkäsespieß im Speckmantel

Ein leckeres Gericht für Zwischendurch ist Käsespieß im Speckmantel mit Salat.


Jacobsmuscheln mit Fenchel

Kochen & Küche März 1999


Gefüllte Schweinsfilets mit Blattspinat

Kochen & Küche März 2000