Hirschbraten mit Apfel-Rotkraut

Serviettenknödel passen sehr gut dazu.

Zutaten:

für 4–6 Portionen
500 ml Wasser
1 Zitronenscheibe (unbehandelt)
125 ml Apfelessig
2 Scheiben Sellerie und 1 Karotte, geschält
Liebstöckel, Majoran, Thymian, Pfefferkörner
Petersilie, 1 Lorbeerblatt
250 ml Rotwein
ca. 1 kg Hirschfleisch (vom Schlögel)
Salz und Pfeffer
Öl zum Anbraten
Preiselbeermarmelade
125 ml Obers
Kraut
½ mittelgroßer Kopf Rotkraut
3–4 kleine Äpfel
20 g Butter
150 ml trockener Rotwein
150 ml Orangensaft
1 Msp. Nelkenpulver
1 Zimtstange
2 Wacholderbeeren
1 EL Zucker
etwas Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

(35 Min., Wartezeit 12 Std., Garzeit ca. 2 Std.)
Wasser, Zitrone, Essig, Sellerie, Karotte, Kräuter und Gewürze eine halbe Stunde kochen, erkalten lassen und den Rotwein dazugeben.
Das Fleisch salzen und pfeffern und mit Spagat zusammenbinden, über Nacht in die Marinade einlegen.
Am nächsten Tag das Fleisch aus der Marinade nehmen, abtupfen, in heißem Öl anbraten, mit der Marinade aufgießen, die Selleriescheiben und die Karotte dazugeben und bei 160 °C Ober und Unterhitze ca. 2 Stunden braten.
Für das Apfel-Rotkraut die äußeren Blätter vom Krautkopf entfernen, Kraut feinnudelig schneiden, die Äpfel waschen, falls gewünscht schälen, vom Kerngehäuse befreien und in Würfel schneiden. Butter in einem Topf zergehen lassen, das Rotkraut und die Apfelwürfel zugeben, kurz durchrösten und mit Rotwein und Orangensaft ablöschen, danach alle Gewürze zugeben und zugedeckt 15 Minuten dünsten lassen.

Für die Sauce den Bratensaft pürieren, würzen, mit Preiselbeermarmelade und Obers verfeinern. Das Apfel-Rotkraut abschmecken, mit dem portionierten Braten und der Sauce servieren.

 

Nährwert je Portion
Energie: 456 kcal
Eiweiß: 49,1 g
Kohlenhydrate: 15,5 g
Fett: 18,6 g
Broteinheiten: 1 BE
Eisen: 5,8 mg
Zink: 6,0 mg
Ballaststoffe: 3,7 g
Cholesterin: 136 mg

 

für Diabetiker geeignet

Kochen & Küche Oktober 2014, Rezept: Familie Leitner (Ilztal)



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Keule vom Maibock im Tontopf geschmort

Dazu passen gedünstete Karotten mit Lauch oder Jungzwiebelgrün sehr gut!


Wildfleisch-Kastanien- Pastete

Die Wildfleisch-Kastanien-Pastete im Glas verbreitet eine herbstliche Stimmung. Anstelle von Rehfleisch kann man auch Wildschwein,-Hirsch,-oder Damwildfleisch verwenden.


„Wild gefüllter“ gebackener Sellerie

Sehr schmackhaftes, laktosefreies Selleriegericht


Steirischer Kitzsalat

Außergewöhnlicher Fleischsalat.


Wildgans-Knödel

Wildgans-Knödel mit Weinsauce - eine edle Spezialität. Als Beilagen eignen sich Erdäpfelpüree, Reis und beliebige Salate.