Honiglebkuchen

Kochen & Küche Ausgabe 20, 1980

Zutaten:

350 g griffiges Mehl 200 g Staubzucker 40 g geriebene Nüsse 2 Eier 2 EL erhitzter Bienenhonig 1 ML Natron geriebene Zitronenschale Vanillinzucker etwas Lebkuchengewürz ¼ kg fertige Zuckerfondantglasur oder Zitronenglasur


Zubereitung

Das Mehl auf eine Arbeitsplatte geben, die übrigen Zutaten dazugeben und alles sehr sorgfältig zu einem festen Teig kneten, man lässt ihn eine gute Stunde – mit einem Tuch bedeckt – rasten. Den Teig ca. 5 mm dick ausrollen, verschiedene Keksformen ausstechen, auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backrohr bei schwacher Hitze goldgelb backen (ca. 30–35 Minuten). Die ausgekühlten Lebkuchen mit dickflüssiger Zuckerglasur beklecksen, als Garnierung kann man gehackte Nüsse oder Pistazien darüber streuen, solange die Glasur feucht ist. Die Lebkuchen soll man ca. 14 Tage in einer gut verschließbaren Keksdose trocken aufbewahren, erst dann sind sie wunderbar weich.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Haferflockenkuchen

Kochen & Küche November 2001


Schlehentörtchen

Die leckeren Schlehentörtchen schmecken vorallem mit Schlehen-Orangen-Püree sehr gut.


Topfen-Schwarzbeer-Strudel

Ein geschmacklich intensiver Strudel mit Schwarzbeerfülle. Genauso gut schmeckt er mit anderen Beeren z.B Himbeeren, Johannisbeeren etc.


Apfelkristalle

Weihnachtliche Desserts<br>Kochen & Küche Dezember 2004


Vollkorn-Apfelkuchen

mit Weizenkeimen


Mini-Brioche-Reindling mit Roter Grütze gefüllt

Sehr schmackhafte kleine Brioche-Reindlinge mit fruchtiger Roten Grütze verfeinert


Powerriegel

lactosearm, ballaststoffreich, cholesterinarm, reich an Vitamin B1, B6, reich an Biotin