Käsespätzle

Käsespätzle sind ein traditionelles Gericht aus Österreich.

Zutaten:

für 4 Portionen
Spätzleteig
300 g Mehl
3 Eier
1 Prise ger. Muskatnuss
Milch und Salz

1 Zwiebel, fein geschnitten
1/2 Bund Jungzwiebeln
(das Grüne auch verwenden!), fein geschnitten
2 EL Butter
100 g ger. Bergkäse
je 50 g ger. Tilsiter und Gruyer 
Salz und Pfeffer

Butter für die Auflaufform

Garnitur
Butterflocken
4 EL Schnittlauchröllchen

- traditionell
- reich an Kalzium 
- fruktosearm
- purinarm

 


Zubereitung

(30 Min.). .

Für die Käsespätzle das Mehl in eine Schüssel sieben, Eier und Muskatnuss. untermischen. So viel Milch unterrühren, bis sich ein eher fester Teig ergibt.

Den Teig von einem Holzbrett mit einer Spachtel oder Palette in kochendes Salzwasser einstreichen. Sobald die Spätzle an die Oberfläche steigen, sind sie gar.

Die Spätzle mit einem Schaumlöffel herausheben, in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.

In einer Kasserolle 2 EL Butter schmelzen, die Zwiebel und die Jungzwiebeln darin anschwitzen.

Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen und eine Schicht Spätzle hineingeben, danach ein bisschen vom Zwiebel-Jungzwiebel-Gemisch darauf verteilen.

Dann mit geriebenem Käse bestreuen.

Diese Vorgänge wiederholen, bis alles aufgebraucht ist

Die letzte Schicht besteht aus Käse, dann noch Butterflocken darübergeben, mit Salz und Pfeffer würzen, im vorgeheizten Backofen bei 180 °C goldbraun überbacken, herausnehmen und die Käsespätzle mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

 

Tipp: Übrig gebliebenene Käse kann man gut einfrieren und als Resteverwertung verwenden.

Weinempfehlung: Morillo

Als Beilage zu den Käsespätzle passt grüner Salat

 

Nährwert je Portion
Energie: 662 kcal
Eiweiß: 28,0 g
Kohlenhydrate: 58,4 g
Fett: 35,0 g
Broteinheiten: 5 BE
Kalzium: 552 mg
Ballaststoffe: 4,20 g
Cholesterin: 261 mg



Eigene Bewertung: Keines Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)



Das könnte Sie auch interessieren:

Nudelomelett

Man kann für die Omeletts auch bereits gekochte Nudeln vom Vortag verwenden! Es ist also ein leckeres Resterezept.


Gmundner Bergkäse-Knödel

Kaspressknödel


Buchweizenwaffeln mit Lachstatar

Anstelle von Lachs eignen sich für das Tatar auch Räucherforelle oder geräucherter Saibling.


Tiroler „Daumnidei“ (Erdäpfelpaunzen)

Süße herausgebackene Kartoffellaibchen.


Erdäpfelgröstl mit Breinwurst und Sauerkraut

Kochen & Küche September 2004


Nudeln mit Lauch

Schmeckt auch mit Spagetti oder Makkaroni sehr gut!


Papardelle mit Hühnerragout

Kochen & Küche Oktober 2003


Gedämpfter Lachs

mit Spinat-Orangen-Risotto und getrockneten Paradeisern


Videos zu diesem Rezept