Kürbisgnocchi (vegan)

vegane Gnocchi mit Hokkaido

Zutaten:

für 4 Portionen
1 Hokkaido-Kürbis (ca. 1 kg)
1 kg mehlige Kartoffeln
1 TL Meersalz
1⁄2 TL Pfeffer-Orangen-Salz
etwas Muskatnuss, gerieben
ca. 200 g Dinkelmehl
5 EL Olivenöl
2 Salbeiblätter
1 Hand voll Mandel- oder Pinienkerne, geröstet


Zubereitung

Arbeitszeit: 25 Min. Garzeit: 40 Min. Schwierigkeitsgrad: Aufwändig Den Hokkaido-Kürbis gut putzen, halbieren, von Kernen befreien und das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden.

Diese Scheiben im vorgeheizten Backofen bei 170 °C etwa 30 Minuten garen.  In der Zwischenzeit die Kartoffeln in genügend Wasser mit etwa 1 TL Meersalz weich kochen, schälen und dann mit einer Kartoffelpresse pürieren. Die im Backofen weich gegarten Kürbisscheiben pürieren und mit den Kartoffeln vermengen. Mit Pfeffer-Orangen-Salz und Muskatnuss abschmecken und so viel Mehl untermengen, bis der Teig beim Kneten nicht mehr klebt.  
Aus dem Teig kleine Rollen drehen und die Rollen in kleine Stücke (Gnocchi) schneiden. Die Gnocchi in sprudelnd kochendem Salzwasser garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Vorsichtig mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben. Das Olivenöl in einer Pfanne sanft erhitzen, die nudelig geschnittenen Salbeiblätter darin anschwitzen und dann die Gnocchi kurz darin schwenken. Gnocchi sofort mit gerösteten Mandel- oder Pinienkernen servieren. Variante: Man kann die Gnocchi auch mit Blattspinat servieren. Statt der Salbeiblätter frischen, geputzten Blattspinat im Olivenöl anschwitzen lassen, dann die Gnocchi dazugeben, kurz durchschwenken und mit gerösteten Mandel- oder Pinienkernen servieren.
Für das Pfeffer-Orangen-Salz 10 Tropfen Orangenöl und 9 Tropfen schwarzes Pfefferöl in ein dunkles Schraubglas mit 100 g Fassungsvermögen füllen und das Glas drehen, so dass sich die ätherischen Öle überall an der Glaswand verteilen. Dann 100 g Meersalz, getrocknete Orangenzesten einer kleinen unbehandelten Orange und einige Pfefferkörner einfüllen, gut schütteln und einige Tage ruhen lassen. Danach immer wieder nach einigen Tagen gut durchschütteln. Nach zwei Wochen ist das Salz mit den ätherischen Ölen gut durchzogen und kann zum Würzen in der Aromaküche verwendet werden.



Noch keine Bewertungen vorhanden



Das könnte Sie auch interessieren:

Ratatouille im Chicoréeblatt

Kochen & Küche Oktober 2004


Gefüllte Algenblätter

Asiatisch trifft auf steirisch


Schnelle Fru-Frei-Müsliriegel ohne Backen

Veganer Snack für Menschen mit Fruktoseunverträglichkeit.


Spinatknödel mit brauner Butter

Kochen & Küche Jänner 2004


Gemüse-Tofu-Erdnuss-Eintopf

Ein einfaches aber sehr leckeres Gericht ist der vegane, glutenfreie Gemüse-Tofu-Erdnuss-Eintopf.


Panierter Kohl mit violettem Erdäpfelsalat

Ein Gericht für die ganze Familie.